Home | English | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
ZAK Logo
Prof. Roberson-von Trotha
Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha
Gründungsdirektorin des ZAK
Christine Melcher
Ansprechpartnerin
Dipl.-Angl. Christine Melcher
Öffentliche Wissenschaft / Veranstaltungs- organisation

christine melcherQyt2∂kit edu

Bleiben Sie auf dem Laufenden
E-Mail News

ZAKnews (per E-Mail)

Newsletter (per Post)

KG 2019

Die Verantwortungsgesellschaft: Zwischen Herausforderung und Überforderung?

23. Karlsruher Gespräche – 22. bis 24. Februar 2019

Zum deutschen Programm (PDF)Zum englischen Programm (PDF) | BNN-Beilage zu den Karlsruher Gesprächen | zu den Bildern der Veranstaltung | Veranstaltung auf YouTubeInterview mit Prof. Timothy SnyderEröffnungsrede Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha

 

 

Freitag, 22. Februar 2019

Eröffnung der 23. Karlsruher Gespräche

  • Audimax des KIT, Geb. 30.95, Straße am Forum 1, KIT-Campus Süd
    (Lageplan, PDF)
19.30 Uhr

Grußworte

Prof. Dr. Holger Hanselka
Präsident des KIT

Dr. Frank Mentrup 
Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe

 

Einführung

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha
Direktorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, KIT

 

© Ine Gundersveen

Festvortrag

Verantwortungspolitik: eine Antwort auf die Demokratiekrise
Prof. Dr. Timothy Snyder (USA/Österreich)
Richard C. Levin Professor für Geschichte, Yale University und Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), Wien

Musikalisches Begleitprogramm

The Singing Cellist: A Unique Trio
Simon Wallfisch (Cello, Bariton), Edward Rushton (Piano)


Simon Wallfisch ist ein einzigartiges Multitalent in der Welt der klassischen Musik: Er hat sich gleichermaßen auf Cello und Gesang spezialisiert. Die Kombination zweier Disziplinen ist in anderen Musikgattungen durchaus üblich, aber nicht in der Klassik, die sich an die Veränderungen in der Welt und an ein Publikum, das immer neuen unterschiedlichen musikalischen Einflüssen ausgesetzt ist, nur extrem langsam anpasst. Bei dieser Performance wird er von dem Pianisten und Komponisten Edward Rushton begleitet. Gemeinsam bringen sie fantasievolle Arrangements für Bariton, Cello und Klavier zu Gehör.

Eintritt frei

Anmeldung ist erforderlich.

 

 

Samstag, 23. Februar 2019

Symposium der 23. Karlsruher Gespräche

  • Saal Baden der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, Lammstraße 13–17


In den Räumen der

 

 

9.30 Uhr

Begrüßung

Wolfgang Grenke
Präsident der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha
Direktorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, KIT

 

Eröffnungsvorträge

Die Überwindung von kultureller Distanz in der internationalen Entwicklung: Top-down und Bottom-up Nord-Süd Perspektiven.
Prof. Dr. J.P. Singh (USA)
Professor für Internationalen Handel und Politik, Schar School of Policy and Government, George Mason University

Die moralische Verantwortung von Unternehmen
Prof. Dr. N. Craig Smith (Frankreich/Großbritannien)
Professor für Ethik und Soziale Verantwortung, INSEAD Europe Campus, Fontainebleau

Die Digitalisierung von Menschenhandel
Prof. Dr. Mirjam van Reisen (Niederlande)
Professorin für International Relations, Innovation and Care, Universität Tilburg, Professorin für Computing for Society, Universität Leiden, Gründungsdirektorin der Europe External Policy Advisors (EEPA) in Brüssel

Können globale Herausforderungen globale Aufmerksamkeit erzeugen?
Cristina Manzano (Spanien)
Chefredakteurin der spanischen digitalen Publikation ‚esglobal’ und Mitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR)

 

 

Mittagspause

 

Brexit und ‚Global Britain‘: Eine historische Perspektive auf die britische Migration
Prof. Dr. Tanja Bueltmann (Großbritannien)
Professorin für Geschichte und Vize-Dekanin in der Fakultät für Arts, Design and Social Sciences, University of Northumbria at Newcastle

Foto: Mathias Heyde

Die Stadt: Heimat der Minderheiten
Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba (Deutschland)
Ehem. Direktor des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM)

© Hans-Günther Kaufmann

Innovative soziale Bewegungen: 68er bis heute
Prof. Dr. Armin Nassehi (Deutschland)
Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Soziologie und Gesellschaftstheorie, Ludwig-Maximilians-Universität München
(Leider musste Prof. Nassehi aus Termingründen absagen.)

Empathie. Verbundenheit. Die Bedeutung von Personenfreizügigkeit für die Künste.
Simon Wallfisch (Großbritannien)
Musiker (Cello, Bariton), Aktivist gegen Vorurteile und Antisemitismus, Anführer einer Bewegung von Musikern gegen den Brexit

Jugend für Europa! – aktives Engagement und Verantwortung
Tobias Uelpenich (Deutschland)
Mitgründer und Mitglied des Bundesvorstands der Partei Young European Spirit (!Yes)

Ist Europa noch zu retten?
Prof. Dr. Olaf Schwencke MdB/MdEP a.D. (Deutschland)
ehem. Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

Eintritt frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einlass nur, solange Plätze vorhanden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

 

Film

  • Filmtheater Schauburg Karlsruhe, Marienstraße 16
19.30 Uhr

ARTE-Filmnacht
    
Präsentation von Dokumentarfilmen und Reportagen in Kooperation mit ARTE und dem Filmtheater Schauburg Karlsruhe

Fortschreitende Globalisierung, wachsende Umweltprobleme, zunehmende Migration, ständige Terrorismusgefahr und steigende soziale Ungleichheit. Resignieren oder Handeln? Die ARTE-Filmnacht sucht Antwort auf die Frage nach der Verantwortung von Politikern, Bürgern und Medien in einer sich wandelnden Gesellschaft.

 

Meinungsbildend
Mission Wahrheit – Die New York Times und Donald Trump

Dokumentation von Liz Garbus
ARTE / WDR 2018, 52 Min.

Vom Amtseid über russische Wahlkampfmanipulation bis zu seinen vehementen Angriffen auf die „Fake News“- Medien – Donald Trump stellt die Journalisten der New York Times vor neue Herausforderungen: Mission Wahrheit – Die New York Times und Donald Trump

20.30 Uhr Antikapitalistisch
Re: Sklaverei in Italien. Yvan Sagnets Kampf für Erntehelfer

Reportage von Katrin Sandmann und Fritz Schaap
ARTE / ZDF 2018, 28 Min.
        
Ein ehemaliger Erntehelfer aus Kamerun im Kampf gegen die „Caporale“, kriminelle Arbeitsvermittler, die die Arbeiter kontrollieren und immer wieder mit dem Tod bedrohen: Re: Sklaverei in Italien. Yvan Sagnets Kampf für Erntehelfer
21.00 Uhr

Couragiert
Undercover bei den Neuen Rechten – mein Jahr in der Alt-Right

Dokumentation von Steph Atkinson
ARTE / ZDF 2018, 52 Min.

Über ein Jahr besucht der schwule Pazifist Patrick die Treffen der „Alternativen Rechten“ in Trumps Amerika. Bis sie dachten, sie hätten ihn für sich gewonnen: Undercover bei den Neuen Rechten – Mein Jahr in der Alt-Right

22.00 Uhr

Basisdemokratisch
Re: Bürger machen Politik. Neue Perspektiven für die Banlieue?

Reportage von Sabine Jainski und Ilona Kalmbach
ARTE / WDR 2018, 28 Min.

Enttäuscht von Präsident Macron fordert der 25jährige David aus der Pariser Vorstadt Créteil mehr politische Mitbestimmung und will mit seinen Freunden das Rathaus erobern: Re: Bürger machen Politik. Neue Perspektiven für die Banlieue?

22.30 Uhr

Afrodigital
Digital Africa – Ein Kontinent erfindet sich neu

Dokumentation von Elke Sasse und Bettina Haasen
ARTE / ZDF 2018, 52 Min.

Mobiles Bezahlen in den entlegensten Dörfern, 3 D-Drucker, die Ersatzteile produzieren und Roboter, die den Verkehr regeln –- Kreative Start-ups von Nairobi bis Accra stellen das gängige Bild von Afrika auf den Kopf: Digital Africa – Ein Kontinent erfindet sich neu

23.30 Uhr

Late-Night-Imbiss

00.00 Uhr

Dirty or clean?
Im Schatten der Netzwelt. The Cleaners

Dokumentarfilm von Hans Block und Moritz Riesewieck
ARTE / WDR 2018, 90 Min., FSK: 16
            
500 Minuten Video auf YouTube, 450.000 Tweets auf Twitter, 2,5 Millionen Posts auf Facebook. Pro Minute. Wer entscheidet im Auftrag von Facebook, Google, Twitter und Co. was die Welt sehen darf? Im Schatten der Netzwelt. The Cleaners

Eintritt frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

Sonntag, 24. Februar 2019

Matinee/Podiumsdiskussion

  • Saal Baden der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, Lammstraße 13–17

 

11.00 Uhr

Europas Verantwortung – Demokratien zwischen Rechtsstaatlichkeit und Populismus
        
Grußwort:
Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha
Direktorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, KIT

Moderation: Markus Brock
Moderator, 3sat und SWR
Dr. Enrico Molinaro (Italien)
Generalsekretär des italienischen Netzwerks für den Euro-mediterranen Dialog (RIDE-APS) und Head des italienischen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung
Brigitte Russ-Scherer (Deutschland)
Oberbürgermeisterin a.D. von Tübingen, Sprecherin der Initiative ‚Cities for Europe‘, Berlin
Tuba Sarica (Deutschland)
Autorin und Bloggerin

 

Prof. Dr. J.P. Singh (USA)
Professor für Internationalen Handel und Politik, Schar School of Policy and Government, George Mason University

 

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion stellt Prof. Dr. Marlis Prinzing die Charta "Kommunikationswissenschaft als Öffentliche Wissenschaft in der digitalen Mediengesellschaft“ vor, deren Mitinitiatorin sie ist. Die Charta ist das Ergebnis eines sich über gut ein Jahr erstreckenden Diskussionsprozesses im Fach und des Austauschs mit Forschenden, die aus ihrer Fachtradition heraus schon lange Zeit wegleitende Prinzipien Öffentlicher Wissenschaft anwenden wie zum Beispiel Prof. Caroline Robertson-von Trotha. Die Direktorin des ZAK hat den Begriff „Öffentliche Wissenschaft“ in den 1990er Jahren im deutschen Sprachraum geprägt und in den Eröffnungsreden der Karlsruher Gespräche von 1997 und 1998 als eine interdisziplinäre und dialogbasierte Wissenschaftskommunikation definiert.

© Martin Jepp Prof. Dr. Marlis Prinzing (Deutschland)
Professorin für Journalistik, Hochschule Macromedia in Köln

 

Eintritt frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Lesung

  • STUDIO, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Hermann-Levi-Platz 1

15.00 Uhr

© Lukas Beck/Suhrkamp Verlag

Doron Rabinovici
Die Außerirdischen

Eine extraterrestrische Macht hat über Nacht die Erde erobert. Nach der ersten allgemeinen Panik sickern Neuigkeiten durch: Die Außerirdischen sind sanftmütig; sie meiden scheu jeden Kontakt; sie bringen Aufschwung und Frieden. Da ist nur ein kleiner Haken – sie bitten um Menschenopfer auf freiwilliger Basis. Überall werden Spiele ausgerichtet, um die Auserwählten zu bestimmen. Wer mitmacht, dem winken enorme finanzielle Vorteile. Die Fragen werden drängend: Wer ist mitschuldig, wer profitiert, wer begehrt auf? Doron Rabinovici, der Meister des »fein austarierten Spiels der Übertreibung« (FAZ), erzählt mit der ihm eigenen Rasanz und Ironie in seiner hochaktuellen Parabel von einer Gesellschaft, die keine Außerirdischen braucht, um sich selbst unheimlich zu werden.

Eintritt frei

Anmeldung ist erforderlich.

 

Theater

  • STUDIO, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Hermann-Levi-Platz 1
20.00 Uhr

Europa flieht nach Europa

ein dramatisches gedicht in mehreren tableaus von Miroslava Svolikova; Regie: Alia Luque

mit anschließendem Publikumsgespräch

Wovon träumt ein Kontinent, der den Namen einer mythologischen Frau trägt? Die Königstochter Europa erlegt den Stier, der sie entführen möchte. Im Angesicht dieses Mordes beschreibt sie den Gründungsmythos ihres Kontinents als hoffnungsfrohen, zukunftsgewandten Moment: „ich werde einen kontinent erschaffen, wo platz ist für jeden, um seine wurzeln in die erde, und seine arme in die luft zu strecken.“ Mit Sprachkraft und beißendem Humor singt Miroslava Svolikova ein doppeldeutiges Loblied auf Eigenverantwortung, Selbstoptimierung und ewigen Wettbewerb. Kompromisslos entwirft sie die Chronologie unserer Kontinentalgeschichte als Farce: Eine Geschichte der Eroberung, der Kriege und Klassenkämpfe – und das mit den besten Absichten.

Ab 19:30 Uhr Einführung in das Stück im Mittleren Foyer des Badischen Staatstheaters Karlsruhe.

 

Eintritt: 16 € / erm. 8 €
Karten an der Theaterkasse (Tel. 0721-933 333) oder unter www.staatstheater.karlsruhe.de

 

 

Banner: Sahar Aharoni / aharoni.de