Home | English | Impressum | Sitemap | KIT
ZAK Logo

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

3. – 6. Mai 1994, Gesamtthema der EKT '94: »Widerstand«, in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Widerstand im Südwesten an der Universität Karlsruhe (TH)

Leitung

Prof. Dr. Rudolf Lill und Dr. Caroline Y. Robertson (beide IAK)

Inhalt

Im ersten Teil der Veranstaltung wurden zunächst die Widerstandsformen Italiens und Frankreichs gegen den Faschismus und das nationalsozialistische Deutschland miteinander verglichen. Daran schloß sich eine Untersuchung des Attentats vom 20. Juli 1944 unter dem Gesichtspunkt der bislang wenig bekannten Auswirkungen und Verbindungslinien auf regionaler Ebene am Beispiel der Städte Freiburg, Stuttgart und Karlsruhe. Den Abschluß bildete die Erörterung der Frage nach Eigenart, Wirkung und aktueller Bedeutung desWiderstand gegen den Nationalsozialismus in Deutschland, Italien und Frankreich. Der Protest im demokratischen Rechtstaat und grundlegende Überlegungen zur Protestkultur bildeten den Schwerpunkt des zweiten Teils des Symposiums. Erörtert wurde die Frage nach der grundlegenden Bedeutung von Protest für die politische Kultur der Demokratie aus soziologischer, politischer, verfassungsrechtlicher und theologischer Sicht. Hierbei wurden nicht nur die verfassungsmäßigen Möglichkeiten sondern auch die demokratische Verantwortung des einzelnen erörtert. Ergänzend dazu wurden einzelne Bewegungen der Nachkriegszeit in Deutschland vorgestellt und in ihrer Wirkung kritisch betrachtet.

Teilnehmer

Teil I:
Dr. Michael Kißener, Universität Karlsruhe (TH)
Prof. Dr. Joseph Rovan, Paris
Dr. Jörg Schadt, Stadtarchiv Mannheim
Dr. Joachim Scholtyseck, Universität Karlsruhe
Prof. Dr. Peter Steinbach, Freie Universität Berlin

Teil II:
Prof. Dr. Hans-Eckehard Bahr, Universität Bochum
Frau Bärbel Bohley, Neues Forum
Prof. Dr. Otthein Rammstedt, Universität Bielefeld
Prof. Dr. Eckhard Jesse, Universität Chemnitz
Michael Altrichter, Südwestfunk Baden-Baden
Prof. Dr. Klaus Tanner, Technische Universität Dresden
Prof. Dr. Dr. Franz Schneider, Ludwig-Maximilians-Universität München
Dr. Hanne Margret Birckenbach, Universität Kiel
Minister Jo Leinen, Ministerium für Umwelt, Saarland
Herr Thomas Balistier, Universität Tübingen
Prof. John Rex B. A. Ph. D., Warwick University, England
Prof. Dr. Marcin Kula, Universität Warschau, Polen
Dr. Declan Kiberd, University College Dublin, Belfield
Petra Murawe, Bündnis 90/Grünen, Berlin
Prof. Dr. Wilhelm Hahn, Minister für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg a.D
Prof. Dr. Martin Kriele, Universität Köln