Home | English | Impressum | Sitemap | KIT
ZAK Logo

Europa 2010 – Spaniens EU-Präsidentschaft

DezcallarIn seinem Vortrag wird S.E. Rafael Dezcallar die spanischen Intentionen für die nächste EU-Präsidentschaft vorstellen und kommentieren. 2010 wird ein Schlüsseljahr für die Zukunft Europas sein, und in seiner Rolle als Präsident der Europäischen Union im ersten Halbjahr möchte Spanien mit seinen Ideen und politischen Prioritäten das europäische Ideal weiter fördern. Im Fokus stehen wirtschaftliche, soziale und außenpolitische Aspekte sowie die Stärkung der EU nach innen und außen. Besonders wichtig ist es, die Möglichkeiten der EU, mit „einer Stimme zu sprechen“, auszuloten. Die Stärke Europas in der globalisierten Welt soll auf den Prinzipien von technologischer, wirtschaftlicher und politischer Innovation sowie Chancengleichheit und Solidarität unter sozialen Gruppen, unter Regionen und Staaten sowie nicht zuletzt unter den Geschlechtern beruhen.

Dezcallar war u.a. Leiter des Büros des Außenministers, Gesandter der Botschaft von Spanien in Tel Aviv und Havanna, Generalkonsul in Moskau und Botschafter von Spanien in Addis Abbeba. Vor seiner Berufung zum Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland im November 2008 war er vier Jahre lang Direktor der politischen Abteilung im spanischen Außenministerium. Als Essayist und Schriftsteller hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht, z.B. „La europa dependiente“ („Das abhängige Europa“,1992).

Fotogalerie der Veranstaltung

 

S.E. Rafael Dezcallar
Spanischer Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland

Mittwoch, 27. Januar 2010, 18.00 Uhr
NTI-Hörsaal, KIT Campus Süd, Engesserstraße 5

 

Eintritt frei

 

Leitung: Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha

Organisation: Jesús Muñoz Morcillo M.A., Ina Scholl M.A.

 

Die Keynote Lecture „Europäische Integration und Identität“ findet einmal im Semester statt und ist Teil des Jean Monnet Teaching Moduls am ZAK, welches durch das Jean Monnet Programm der Europäischen Kommission gefördert wird. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Karlsruher Universitätsgesellschaft und der Heinrich-Hertz-Gesellschaft statt.