Home | English | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
ZAK Logo

Karlsruher Gespräche 2015

Dr. Kerstin Krellenberg

Referentin

Dr. Kerstin Krellenberg ist seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig. Nach ihrem Studium der Umweltwissenschaften promovierte sie an der Humboldt-Universität in Berlin zum Dr. rer. nat. der Physischen Geographie. Schon im Rahmen ihrer Dissertation suchte sie die Herausforderungen der Megastädte und beschäftigte sich intensiv mit der Stadtökologie von Buenos Aires. Seitdem sind lateinamerikanische Megastädte zu einem festen Bestandteil ihrer integrativen inter- und transdisziplinären Forschung geworden. Darüber hinaus sucht sie neue Herausforderungen in der europäisch-asiatischen Megastadt Istanbul.

Am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung koordinierte Krellenberg über viele Jahre große Verbundprojekte, insbesondere in Kooperation mit Santiago de Chile. Dazu gehörten die Forschungsinitiative ,Risk Habitat Megacity‘ und das ‚ClimateAdaptationSantiago (CAS)‘-Projekt. Krellenbergs Forschungsinteressen umfassen insbesondere die Erforschung urbaner Risiken, die Betroffenheit der Bevölkerung sowie die Erarbeitung von Lösungsstrategien an der Schnittstelle von Forschung und Politik/Praxis. Ihre Forschung ist dabei interdisziplinär aufgestellt und bezieht partizipative Prozesse ein. So organisiert sie regelmäßig Workshops und Runde Tische, um verschiedenste Akteure aus Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft zusammenzubringen.

Zu Krellenbergs jüngsten Veröffentlichungen gehören: „Collaborative Governance and the Challenges of Participatory Climate Change Adaptation Planning in Santiago de Chile“, in: Climate and Development, Nr. 2, Jg. 7, 2015, S. 175-184 (mit Jonathan Richard Barton und Jordan Michael Harris); „Inter- and Transdisciplinary Research for Planning Climate Change Adaptation Responses: The Example of Santiago de Chile“, in: Interdisciplinary Science Reviews, Nr. 4, Jg. 39, 2014, S. 360-375 (mit Katrin Barth); und „Supporting Local Adaptation: The Contribution of Socio-Environmental Fragmentation to Urban Vulnerability“, in: Applied Geography, Nr. 55, 2014, S. 61-70 (mit Felipe Link, Juliane Welz u.a.). Speziell zum Thema Megastädte ist sie Mitherausgeberin zweier Bücher: Risk Habitat Megacity (2012) und Climate Adaptation Santiago (2014).