Home | English | Impressum | Sitemap | KIT

Zehn Jahre (auf) ZAK!

Bildergalerien

Festakt | Öffentliches Wissenschaftsforum | DAS unSICHTBARE THEATER & boat people projekt | Bilder aus 10 Jahren ZAK | Vortrag von Prof. Dr. Robertson-von Trotha


Seit einem Jahrzehnt bietet das ZAK fächerübergreifende Lehre, betreibt kulturwissenschaftliche Forschung und engagiert sich für Öffentliche Wissenschaft. Dies war Grund genug, sein Jubiläum im Herbst gebührend zu feiern.

 

Obama Festrednerin:
Dr. Auma Obama

Interdisziplinär und interkulturell wie das ZAK gestaltete sich der Festakt zum 10-jährigen Jubiläum am 30. November 2012 im Audimax: Dr. Auma Obama, kenianische Soziologin und Germanistin sowie Schwester des amtierenden US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama, sprach dabei über die afrikanische Perspektive auf Flucht und Migration.

30. November 2012  
17.00 Uhr Festakt Audimax, KIT-Campus Süd
Folk-Jazz von Pizzicato Blue
Festrede „Flucht und Migration: Eine afrikanische Perspektive“
Dr. Auma Obama, Germanistin, Soziologin und Stiftungsgründerin
21.00 Uhr Theaterstück

"Rosenwinkel"
boat people projekt
STUDIO, Staatstheater Karlsruhe
(Eintritt 13 €, erm. 7 €)

Wissenschaftsforum

Das öffentliche Wissenschaftsforum „Die Heimat im Gepäck. Migration in Zeiten medialer Globalisierung“ am 1. Dezember 2012 in der IHK Karlsruhe setzte die Jubiläumsaktivitäten fort. Auf der Veranstaltung diskutierten internationale Experten aus Wissenschaft und Praxis über die mediale Dimension von Flucht und Migration. Ihre Debatten und Vorträge beschäftigten sich einerseits mit den Risiken medialer Parallelwelten, die entstehen, wenn sich Migranten in den Medien ihres Ziellandes nicht oder kaum repräsentiert sehen. Andererseits ging es um die Herausforderungen weltumspannender neuer medialer Netzwerke, aber auch um die hiermit eröffneten Chancen für die Integration von Migranten.

 

 1. Dezember 2012

 

09.30 Uhr
Öffentliches Wissenschaftsforum

Die Heimat im Gepäck. Migration in Zeiten medialer Globalisierung

Saal Baden, IHK Karlsruhe

Vorträge (deutsche und englischsprachige Themenblöcke) u.a. von:
Zakia Abdennebi - Journalistin
Lorenzo Pezzani – forensischer Architekt
Omar Shoeb – Regisseur
Prof. Dr. Erol Yildiz – Soziologe
Dr. Gualtiero Zambonini – WDR-Integrationsbeauftragter

 ab 12.00 Uhr

Zeitgleich wurde in der Innenstadt das interkulturelle Theaterprojekt „DAS unSICHTBARE THEATER“ von bluespot productions aus Augsburg aufgeführt. Treffpunkt war vor der Stephanus-Buchhandlung in der Erbprinzenstr. am Samstag, 1. Dez. jeweils um 12 Uhr, 13 Uhr, 14Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr
weitere Informationen

Festakt und Wissenschaftsforum bildeten gleichzeitig den Abschluss der bundesweiten Reihe „Mittelmeer vor Ort – Migration und Flucht“ des deutschen Netzwerks der Anna-Lindh-Stiftung, die das ZAK gemeinsam mit dem Goethe-Institut koordinierten.

 

Renner Für das KIT aber auch für Karlsruhe selbst ist es ein Glücksfall solch eine Einrichtung zu haben, die nicht nur innerhalb des KIT fächerübergreifende Kompetenz vermittelt und Zusatzqualifikationen anbietet, sondern auch die Distanz zwischen Wissenschaft und Bevölkerung abzubauen versucht. Herzlichen Glückwunsch zum 10 jährigen!

Senator E.h. Dr. h.c. Thomas Renner, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Baden-Württemberg eG

 

 

Ein innovatives Klima in Wissenschaft und Wirtschaft lebt von der Fähigkeit, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Das ZAK bereichert mit seinen Angeboten die fachlichen und (inter-)kulturellen Kompetenzen der Studierenden und bereitet so einen fruchtbaren Nährboden für Offenheit und Kreativität.

Prof. Dr. Marion Weissenberger-Eibl, Leiterin Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe
Weissenberger-Eibl

 

Weitere Testimonials unserer Kuratoriumsmitglieder