Home | English | Impressum | Sitemap | KIT
ZAK Logo
Robertson

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha

Direktorin
Tel.: +49 721 608-44384
Fax: +49 721 608-44811
caroline robertsonZxm6∂kit edu

Forschungsaufträge, Gutachten, Expertisen

2010 Gutachterin im siebten Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission im Bereich "FP7-Science in Society-2010-1", insbesondere " Area 5.3.0.3 – Encouraging a European Dimension at science events"
2009 bis 2010 Technikentwicklung und Technikrezeption unter dem Gesichtspunkt soziokultureller Diversity – Systematisierung der Grundlagen
Beantragt im Rahmen des KIT Schwerpunktes „Mensch und Technik“
Erfassung und Systematisierung von Literatur und Dokumenten, Erstellung einer Datenbank (für den Schwerpunkt Mensch und Technik gesamt), State-of-the-Art-Report zur Vorbereitung weiterer Studien
2009 bis 2010 Kulturelle Überlieferung – digital? Eine kulturwissenschaftliche und kulturtechnologische interdisziplinäre Analyse
Anschubprojekt im Rahmen des KIT Kompetenzbereich „Technik, Kultur und Gesellschaft"

Durch das Vorhaben soll das Forschungsfeld strukturiert und relevante Forschungsfragen für einen weiterführenden Forschungsantrag ausgearbeitet werden. Darüber hinaus wird ein interdisziplinärer Experten-Workshops im KIT-Kompetenzfeld „Kulturerbe und sozialer Wandel / Cultural Heritage and Dynamics of Change“ (1.u. 2.12.2009) vorbereitet.

2009 bis 2010 Kultureller Wandel und nachhaltige Entwicklung
Anschubprojekt am ZAK im KIT Kompetenzbereich „Technik, Kultur und Gesellschaft“
KIT-Anschubmittel werden die Erschließung des neuen Forschungsfeldes „Kultur und Nachhaltigkeit“ unterstützen. Im Forschungsfeld wird im Rahmen des Projektes ein weiterführender DFG-Projektantrag konzipiert sowie ein (internationaler) Workshop organisiert. Eine Datenbank zu forschungsfeldrelevanter Literatur, Institutionen und Themen wird aufgebaut. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Thema „Kultur und Nachhaltigkeit“ befindet sich in den Anfängen. Mit der Förderung dieser Thematik könnte das KIT eine Vorreiterrolle mit nationaler wie internationaler Sichtbarkeit einnehmen. Das Projekt findet in enger Kooperation mit den Partnern im Kompetenzfeld „Kulturerbe und sozialer Wandel“ statt.
2008 bis 2010 Fachübergreifende Lehre und Schlüsselqualifikationen (FÜL II)
Fachübergreifende Lehre und Schlüsselqualifikationen an Hochschulen in Deutschland – nationaler Vergleich und internationale Referenzmodelle.
Im Rahmen der Studie soll untersucht werden, wie sich Bedeutung und Umsetzung von fachübergreifenden Kompetenzen und Qualifikationen in ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studiengängen technischer Hochschulen in Deutschland entwickeln.
2008 bis 2009 Öffentliche Wissenschaft in Sonderforschungsbereichen des KIT
Das Anschubvorhaben wurde gefördert durch den KIT-Kompetenzbereich „Technology, Culture and Society“. Im Rahmen des Anschubvorhabens wird von den Beteiligten unter der Federführung des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale ein institutsübergreifender Projektantrag an der Universität Karlsruhe (TH)/ dem KIT entwickelt und bei der DFG eingereicht. Mit der Ausschreibung „Öffentlichkeitsarbeit in Sonderforschungs-bereichen“ zielt die DFG darauf, Verständigungsbarrieren zwischen Sonderforschungsbereichen und der breiten Bevölkerung zu überbrücken sowie die Auseinandersetzung mit Wissenschaft als Teil der Alltagskultur in der Wissensgesellschaft zu verbessern.
2006 Teilprojekt: Städtische Integration von Zuwanderungsgruppen und Identifikationsangebote der Mehrheitsgesellschaften im europäischen Vergleich
Forschungsprojekt im Rahmen des Forschungsverbunds „Konstruktion von Identität und Integration in Europa“ der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Karlsruhe (TH),. (Laufzeit Januar bis Dezember 2006 mit Mitteln des Landes)
2005/2006 „House of Competence. Cultures of Social Competence and Personal Fitness“ Mitarbeit an der Konzeptions- und Antragsentwicklung gemeinsam mit dem Institut für Sportwissenschaft und dem Institut für Berufsbildung der Universität Karlsruhe (TH): Laufzeit seit 2006 mit Mitteln des Landes und der Universität Karlsruhe (TH)
2006 Projektentwicklung einer Zukunftswerkstatt und eines Projektseminars zum Thema „Erfahr‘ Deine Rechte. Interkulturelle Stadterkundungen auf den Spuren von Chancengleichheit und Menschenrechten“. In Kooperation mit mehreren Partnern soll ein innovatives Bildungsprojekt zur Förderung von zivilgesellschaftlichem Engagement und interdisziplinärem Orientierungswissen entwickelt werden. Das Projekt sieht die Verknüpfung mit einer erstmaligen Praxiserprobung im Rahmen des von der Stadt Karlsruhe organisierten Kongresses „Mein Recht. Dein Recht. Kein Recht? Europäische Rechtskulturen im Konflikt“ vor. Das Projekt ist Teil des Programms „Brücken bauen...“ der Landesstiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem vhs-Verband Baden-Württemberg
2005/2006 Verbundprojekt zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Technischen Hochschulen (Verbund SQ TH/TU) in Kooperation mit der TU Darmstadt und der TU München: Ausschreibung der Programmlinie Schlüsselqualifikationen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Programmantrag im Rahmen des Bündnis für Lehre (Laufzeit bis Dezember 2006 mit Mitteln des Landes)
2005 Antrag für den Wettbewerb „SchlüsselqualifikationenPlus“, ausgeschrieben von der Stiftung Mercator und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft: „ZAK schafft Orientierung durch Transdisziplinarität in Netzwerken – Ein Modell für Technische Hochschulen“.
2005 Teamarbeit und Führungskompetenz in interkulturellen Projekten: Entwicklung und Einführung eines praxisorientierten Projektseminars als Bestandteil der Qualifikationsmodule des Studium Generale zusammen mit Matthias Otten (durchgeführt mit Mitteln von KEIM – Karlsruher Existenzimpuls Initiative)
2003-2005 Leitung des Mikroprojekts der Website for Intercultural Relations in Education (WIRE) im Rahmen des Gesamtprojekts „Selbstgesteuertes Lernen erprobt auf dem Land und im Ballungsraum für den Arbeitsmarkt“ (SELBA), gefördert vom Europäischen Sozialsfonds der Europäischen Union und des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit Matthias Otten und Claudia Villar
2001 Wissenschaftliche Begleitung und Mitwirkung als Ko-Autorin bei der Erstellung des Konzepts „Ein Bündnis für Integration – Grundlagen einer Integrationspolitik in der Landeshauptstadt Stuttgart“ (2004 mit dem UNESCO Award for Peace Education und 2005 mit dem Integrationspreis des Bundesinnenministeriums und der Bertelsmann-Stiftung ausgezeichnet)
1999-2001 Fachübergreifende Lehre und Schlüsselqualifikationen in der ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung in Deutschland. Ergebnisse einer empirischen Studie (durchgeführt mit Eigenmitteln des IAK). Veröffentlicht als Forschungsbericht 2001
1998 Zusatzqualifikation „Lese-, Sprach- und Medienkompetenz in der Wissensgesellschaft“ Skizze für ein fachübergreifendes Studienangebot (durchgeführt im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg)
1997/1998 Umfeldstudie zum Medien- und Informationsverhalten im regionalen Raum: Ein intermedialer Vergleich. (Karlsruhe, Ludwigshafen, Mannheim, Mainz) Projekt im Auftrag der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, des Südwestfunks und des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest (durchgeführt mit Mitteln der Landesanstalt für Kommunikation) Veröffentlicht als Forschungsbericht (1998)
1996 „Perspektiven der Kulturwissenschaft aus der Sicht der Lehrenden“. Das Projekt wurde als Teilprojekt im Rahmen des von der Gesellschaft für Kulturwissenschaft e.V. konzipierten Gesamtprojektes zum Thema „Perspektiven in der Kulturwissenschaft“ durchgeführt
1993/1994 Konzeption und Durchführung des Forschungsprojekts „Wirtschaftliche und kulturelle Auswirkungen der Europäischen Kulturtage“ im Auftrag der Stadt Karlsruhe zusammen mit Prof. Dr. Rolf Funck und Dr. Jolanta Dziembowska-Kowalska
1991/1993 Konzeption und Durchführung des Forschungsprojekts „Kultur und Wirtschaft in Karlsruhe“ im Auftrag der Stadt Karlsruhe zusammen mit Prof. Dr. Rolf Funck und Frau Dr. Jolanta Dziembowska-Kowalska