“Die Emotion liegt in den Augen.“ Charakterstarke Porträtfotografie

Inhalt

Das Portrait selbst ist rückverfolgbar bis in die Antike. In der Fotografie spielt es seit deren Anfängen im 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle. Inzwischen gehen künstlerische Fotografen mit diesem Begriff völlig frei um. Was Impressionismus und Expressionismus für Farbe und Form in der Malerei bedeuteten, ist zwischenzeitlich auch in der Fotografie nachvollziehbar. Dass die Fotografie als das „objektivste künstlerische Medium“ gefeiert wurde, ist inzwischen auf allen Ebenen widerlegt. Denn bereits der Bildausschnitt ist Interpretation, und den Möglichkeiten der Verfremdung des Motivs sind keine Grenzen gesetzt. So ergibt sich eine Vielfältigkeit, die mit praktischen Übungen umgesetzt werden soll. Ziel ist es, eine Portrait-Serie eigenständig zu fotografieren, wobei die Konzeptentwicklung wichtiger Bestandteil des Seminars ist.

2–3 LP

VortragsspracheDeutsch