Ringvorlesung Nachhaltige Entwicklung - Banner

Ringvorlesung Nachhaltige Entwicklung

Die Ringvorlesung Nachhaltige Entwicklung richtet sich an alle Interessierten – Studierende aller Fachrichtungen sowie Gasthörende. Sie bildet das Grundlagenmodul des Begleitstudiums Nachhaltige Entwicklung, kann aber auch ohne Teilnahme am Begleitstudium besucht werden. Im Wechsel mit der Vorlesung findet ein Begleitseminar statt.

Das Begleitstudium Nachhaltige Entwicklung am KIT basiert auf der Überzeugung, dass ein langfristig sozial und ökologisch verträgliches Zusammenleben in der globalen Welt nur möglich ist, wenn Wissen über notwendige Veränderungen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft erworben und angewandt wird. Das fachübergreifende und transdisziplinäre Studienangebot des Begleitstudiums ermöglicht vielfältige Zugänge zu Transformationswissen sowie Grundlagen und Anwendungsbereichen Nachhaltiger Entwicklung. Jedes Sommersemester führt die zugehörige Ringvorlesung Nachhaltige Entwicklung Studierende des Begleitstudiums aber auch Gasthörerinnen und Gasthörer in die Felder der Nachhaltigkeitsforschung ein. Neben den KIT-Schwerpunkten Klima, Energie, Mobilität und Bauen stehen auch die Geschichte des Konzepts Nachhaltigkeit, sozial-ökologische Forschung sowie Nachhaltigkeit in der Wirtschaft auf dem Semesterplan.

Die Ringvorlesung findet jeweils im Sommersemester, immer montags statt und ist geöffnet für Gasthörerinnen und Gasthörer (Informationen für Gasthörende).

Zur Anmeldung

Die Vorlesungen finden wöchentlich von 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr im Geb. 20.40 Architektur, Neuer Hörsaal statt.

 

Einführung in die interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung

25. April 2022 – 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr

Dr. Oliver Parodi

Dr. Oliver Parodi

(Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse)

Was bedeutet „Nachhaltige Entwicklung“? Was steckt hinter diesem inzwischen oft verwendeten Begriff? Die Vorlesung liefert einen ersten Überblick über die Anlässe, Entstehung, Theorien, Konzepte und Implikationen des Programms „Nachhaltige Entwicklung“, wie es auf Betreiben der Vereinten Nationen (UN) im Laufe der vergangen Jahrzehnte immer mehr in die Politiken und Strategien von Nationen und Organisationen eingesickert ist. Schwerpunkt liegt dabei auf einem wissenschaftlich-ethischen Nachhaltigkeitsverständnis, das geeignet ist, die Begriffe „Nachhaltigkeit“ und „Nachhaltige Entwicklung“ mit Inhalten zu füllen und so der Beliebigkeit und dem ideologischen Missbrauch zu entziehen. Die Vorlesung bietet die (theoretischen) Grundlagen zur Einordnung der nachfolgenden, thematischen Beiträge der Ringvorlesung.


Kurzbiographie ⊻

Dr. phil. Dipl.-Ing. Oliver Parodi ist als Philosoph und Wasserbauingenieur am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am KIT tätig. Er hat die Geschäftsführung des KIT-Zentrums Mensch und Technik sowie die Leitung der Karlsruher Schule der Nachhaltigkeit inne. Als Projektleiter des „Quartier Zukunft – Labor Stadt” und des „Reallabor 131: KIT findet Stadt” liegt ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung. Herzensangelegenheiten sind ihm des Weiteren Forschungen zu und für eine Kultur der Nachhaltigkeit sowie die Entwicklung und Etablierung einer ‚Personalen Nachhaltigkeit‘ in Forschung und Lehre.

Bauökologie

9. Mai 2022 – 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr

Prof. Dr.-Ing. Thomas Lützkendorf

Prof. Dr.-Ing. Thomas Lützkendorf

(Lehrstuhl für Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus)

Vorgestellt werden die Möglichkeiten der Anpassung von Prinzipien einer Nachhaltigen Entwicklung an den Betrachtungs- und Bewertungsgegenstand von Einzelbauwerken und Gebäudebeständen. Gleichzeitig wird diskutiert, wie und unter Nutzung welcher Informationsquellen und Hilfsmittel relevante Akteursgruppen – darunter Investoren und Planer – Nachhaltigkeitsaspekte in ihren Entscheidungen berücksichtigen können. Einen Schwerpunkt bilden die Themen der Bauökologie. Es wird aufgezeigt, wie und mit welchen Methoden die Auswirkungen von Entwurfsentscheidungen auf Ressourceninanspruchnahme, auf Klima und Ökosystem sowie auf Gesundheit und Behaglichkeit von Nutzern beschrieben, bewertet und beeinflusst werden können.

Zum vollständigen Abstract als PDF


Kurzbiographie ⊻

Prof. Dr.‐Ing. habil. Thomas Lützkendorf
Nach einem Studium des Bauingenieurwesens an der heutigen Bauhaus‐Universität Weimar und ver‐ schiedenen Stationen in Lehre, Forschung und Praxis ist Thomas Lützkendorf (Jahrgang 1957) seit dem Jahr 2000 Inhaber des Lehrstuhls für Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus und Leiter des Fachgebiets Immobilienwirtschaft an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät des KIT. Es besteht eine Doppelmitgliedschaft an der Fakultät Architektur. Er vertritt in Lehre und Forschung die Themen der Umsetzung von Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung in der Bau‐, Wohnungs‐ und Immobili‐ enwirtschaft. Schwerpunkte seiner Arbeit sind u.a. die Analyse des Zusammenhangs zwischen der Qualität von Ge‐ bäuden und ihrer Wertstabilität und Wertentwicklung, die Untersuchung der ökonomischen Vorteil‐ haftigkeit energetisch optimierter Gebäude sowie die Weiterentwicklung und Anwendung von Me‐ thoden zur Ökobilanzierung, Lebenszykluskostenrechnung und Nutzerzufriedenheitsanalyse. An der Entwicklung und Erprobung von Nachhaltigkeitsbewertungssystemen für Büro‐ und Wohnbauten (BNB/DGNB, NaWoh) war er maßgeblich beteiligt. Thomas Lützkendorf ist Gründungsmitglied der Internationalen Initiative für eine nachhaltig gebaute Umwelt (iiSBE), vertritt als Obmann beim DIN deutsche Positionen in der internationalen und euro‐ päischen Normung zum nachhaltigen Bauen und begleitet den Runden Tisch Nachhaltiges Bauen beim Bundesbauministerium. Er war und ist an der Vorbereitung und Durchführung von Konferenzen beteiligt (u.a. SB13 München, SBE16 Hamburg) und arbeitet an Verbundforschungsvorhaben mit (u.a. CONCERTO Premium, SuPerBuildings, RenoValue, RentalCal).

Elektromobilität im Kontext der Nachhaltigen Mobilität

23. Mai 2022 – 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr

Dr. Patrick Plötz

(Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI)

Die starke Reduktion von Treibhausgasemissionen ist eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Elektrofahrzeuge mit Strom aus Erneuerbaren Energien können hierbei einen wesentlichen Beitrag leisten. Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Verbreitung, Nachhaltigkeit, sowie Treiber, Politiken und Hemmnisse. Dazu erfolgt ein Blick über die voraussichtlichen Entwicklungen der nächsten Jahre.


Kurzbiographie ⊻

Dr. Patrick Plötz
Studium der Diplom-Physik in Greifswald, St. Petersburg (Russland) und Göttingen. Grundstudium in Philosophie und Wissenschaftsgeschichte in Göttingen. Promotion in Theoretischer Physik an der Uni Heidelberg. Seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationforschung ISI im Competence Center Energietechnologien und Energiesysteme. Leiter des Geschäftsfeldes Energiewirtschaft am Fraunhofer ISI. Arbeitsschwerpunkte sind Elektromobilität und Alternative Antriebe, Bewertung von Politikmaßnahmen, Modellierung, Statistik und Regression

Sozial-ökologische Forschung

13. Juni 2022 – 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr

PD Dr. Diana Hummel

Priv.-Doz. Dr. Diana Hummel

(Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt/Main)

Die Vorlesung führt in das Nachhaltigkeitsverständnis in der sozial-ökologischen Forschung ein. Die Soziale Ökologie, die Wissenschaft von den gesellschaftlichen Naturverhältnissen (Becker/ Jahn 2006) befasst sich mit Problemen der Nachhaltigen Entwicklung, die aus krisenhaften Entwicklungen der Beziehungen zwischen Individuen, Gesellschaften der Natur entstehen. Sie sucht zudem nach Handlungsansätzen, die Wege hin zu nachhaltigeren Entwicklungspfaden aufzeigen.

Zum vollständigen Abstract als PDF


Kurzbiographie ⊻

PD Dr. Diana Hummel

Geburtsdatum/-Ort 13.08.1963, Gelnhausen

Berufliche Tätigkeiten und akademischer Werdegang

seit 04/2014

Mitglied der Institutsleitung, ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung

2011–2014

Leiterin des Forschungsschwerpunkts „Bevölkerungsentwicklung und Versorgung“, ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung

2011–2014

Vorsitzende Scientific Steering Committee PERN (Population-Environment-Research Network)

seit 2009

Privatdozentin (PD) für Politikwissenschaft am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt/Main

Juli 2009

Habilitation in Politikwissenschaft am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/Main: „Die Versorgung der Bevölkerung. Studien zur Bevölkerungsdynamik und Transformation von Versorgungssystemen“, Goethe-Universität Frankfurt/Main

seit 03/2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt/Main 

Juli 1999

 

 

1982-1990

Promotion zur Dr. phil. in Politikwissenschaft, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/Main; Thema: „Der Bevölkerungsdiskurs. Demographisches Wissen und politische Macht“

Studium der Erziehungswissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt/Main (Abschluss in Diplom-Pädagogik)

 

Forschungsprojekte (Auswahl)

Afrikanische Savannen als sozial-ökologische Versorgungssysteme. Biodiversität, Human Wellbeing und Mobilität der Bevölkerung (BiK-F, Feb 2014–Juli 2017)

Klimawandel, Umweltveränderungen und Migration im Sahel. Sozial-ökologische Bedingungen der Migration in Mali und Senegal (micle) (BMBF/SÖF Okt. 2010–April 2014)

Die Versorgung der Bevölkerung. Wirkungszusammenhänge von demographischen Veränderungen,

Bedürfnissen und Versorgungssystemen (demons) (BMBF/SÖF März 2002–Aug.2007) 

 

Publikationen (Auswahl)

Hummel, Diana (2015): Climate change, land degradation and migration in Mali and Senegal – some policy implications. In: Migration and Development. DOI: 10.1080/21632324.2015.1022972.

Hummel, Diana/Susanna Adamo/Alex de Sherbinin/Laura Murphy/Rimjhim Aggarwal/Leo Zulu/Jianguo Liu/Kyle Knight (2013): Inter- and transdisciplinary approaches to populationenvironment research for sustainability aims: a review and appraisal. Population and Environment, Vol. 34, Issue 4, 481-509

Hummel, Diana/Thomas Jahn/Engelbert Schramm (2011): Social-Ecological Analysis of Climate

Induced Changes in Biodiversity – Outline of a Research Concept. BiK-F Knowledge Flow Paper Nr. 11. Frankfurt/Main 

Hummel, Diana (Hg.) (2008): Population Dynamics and Supply Systems. A Transdisciplinary Approach. Campus Verlag: Frankfurt/New York


Klima und Klimafolgen

20. Juni 2022 – 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr

Dr. Hans Schipper

Dr. Hans Schipper und Dr. Joachim Fallmann

(Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Süddeutsches Klimabüro)

Themenschwerpunkte der Vorlesung sind:

  • Die beobachtete globale Perspektive
  • Die beobachtete regionale Perspektive
  • Das zukünftige Klima
  • Globaler Klimawandel - Regionale Handlungsempfehlungen

Zum vollständigen Abstract als PDF


Zur Kurzbiographie Schipper ⊻

Dr. Hans Schipper studierte von 1995 bis 2001 „Boden, Wasser und Atmosphäre“ an der Wageningen Universität in den Niederlanden. Während seines Studiums besuchte er ein halbes Jahr die NOAA („National Oceanic and Atmospheric Association“) in Boulder, Colorado, USA, sowie das meteorologische Observatorium des Deutschen Wetterdienstes in Lindenberg. Er promovierte 2005 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und wechselte anschließend an die Universität Karlsruhe. Sowohl während der Promotionszeit als auch der anschließenden PostDoc-Phase arbeitete er in interdisziplinär ausgerichteten Forschungsprojekten, was ihm 2009 den Einstieg in der Klimakommunikation ermöglichte. Seitdem leitet er das Süddeutsche Klimabüro am Karlsruher Institut für Technologie.

Zur Kurzbiographie Fallmann ⊻

Dr. Joachim Fallmann studierte Geographie in München, bevor er sich nach Stationen am KIT, dem Britischen und Amerikanischem Wetterdienst und der Universität Mainz, im September 2020 dem Süddeutschen Klimabüro anschloss. In seiner Forschung dort beschäftigte er sich mit der Entwicklung und Anwendung von Modellen im Bereich Stadtklima und Luftqualität sowie der Anwendung von regionalen Klimamodellen im Rahmen eines Projektes zur nachhaltigen Forstwirtschaft in BadenWürttemberg. Aktuell koordiniert er die Klimaanpassung im Bereich Hitze und Stadtklima der Stadt Heidelberg und ist dort im Umweltamt tätig

Kultur und Nachhaltigkeit

04. Juli 2022 – 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr,  Bitte beachten Sie: dieser Termin findet online via Zoom statt. (Link erhalten Sie unter: julia.frick∂kit.edu )

Dr. Annett Baumast

(Kultur und Nachhaltigkeit)

Sollte Kultur neben Ökologie, Ökonomie und Sozialem als vierte Nachhaltigkeitsdimension betrachtet werden? Und wie setzt sich eigentlich der Kulturbetrieb selber mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander? Anhand von Praxisbeispielen soll der aktuelle Stand der Diskussion illustriert werden.


Zur Kurzbiographie ⊻

Geschichte und Kritik des Nachhaltigkeitsbegriffs

18. Juli 2022 – 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr

Dr. Roderich von Detten

Dr. Roderich v. Detten

(Universität Freiburg, Institut für Forstökonomie)

Der Beitrag setzt zunächst sich mit der Begriffsgeschichte des Fachterminus Nachhaltigkeit auseinander und zeigt, welchen Wandel sein Verständnis seit nunmehr 300 Jahren durchgemacht hat. Dabei wird auf ganz verschiedenartige Funktionen hingewiesen, die der Begriff, der inzwischen in die Alltagssprache ausgewandert und dort zu einem Schlüsselbegriff avanciert ist, im öffentlichen Gebrauch erfüllt. Sodann werden die Unterschiede zwischen den Konzepten von Nachhaltigkeit und Nachhaltiger Entwicklung herausgearbeitet und Probleme erläutert, die mit der Ausweitung der Bedeutung und einer damit oft verbundenen pauschalen Verwendung verbunden sind. Der Beitrag will abschließend zur Reflexion darüber anregen, in wieweit „Nachhaltigkeit“ in (umwelt)politischen Debatten als Beurteilungskriterium, handlungsleitendes Prinzip oder ethisches Postulat zur Kennzeichnung unterschiedlicher Haltungen oder Strategien geeignet ist und welche Bedingungen sich an die Verwendung des Nachhaltigkeits-Begriffes knüpfen, wenn der Begriff etwas von seinem ursprünglichen Potential bewahren soll.


Kurzbiographie ⊻

Dr. Roderich von Detten
Studium der Forstwissenschaften in Freiburg; Promotion (2001) mit einer Arbeit zur Bedeutung der Metaphorik in Waldbewirtschaftungskonzepten; 2005‐2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forstlichen Versuchs‐ und Forschungsanstalt Baden‐ Württemberg (FVA; u.a. “waldwissen.net“), am Institut für Forst‐ & Umweltpolitik der Universität Freiburg (Studie „Waldzukünfte 2100“) und am Institut für Forstökonomie der Universität Freiburg; Okt. 2012‐Okt. 2014 Lehrstuhlvertretung am Institut für Forstökonomie der Universität Freiburg, seither dort Wiss. Assistent in Lehre und Forschung. Forschungsprojekte: DFG‐Projekt "Und ewig sterben die Wälder ‐ Das deutsche Waldsterben im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik" (2006‐2012); „Klimawandel als Ausnahmezustand? – Zum Umgang mit Risiko, Unsicherheit und Komplexität im strategischen Management von Organisationen im Umweltbereich“ (seit 2008) Forschungs‐ und Lehrgebiete: Nachhaltigkeit und Strategisches Management; forstliche Ideengeschichte; forstliche Fachsprache; Organisationsforschung; Strategisches Management & Planung im Umweltbereich vor dem Hintergrund von Unsicherheit, Komplexität und Nicht‐ Wissen; Kommunikation & normatives Management Wichtige Publikationen: Waldbau im Bilderwald ‐ Zur Bedeutung des metaphorischen Sprachgebrauchs für das forstliche Handeln, Freiburg 2001; Unberechenbare Umwelt. Zum Umgang mit Unsicherheit und Nichtwissen (hrsg. zusammen mit Fenn Faber & Martin Bemmann), Wiesbaden 2013; Das Waldsterben. Rückblick auf einen Ausnahmezustand (Hrsg.) München 2013; Einer für alles? Zur Karriere und zum Missbrauch des Nachhaltigkeitsbegriffs. In: Sächsische Carlowitz ‐ Gesellschaft (Hrsg.) 2013: Die Erfindung der Nachhaltigkeit ‐ Leben, Werk und Wirkung des Hans Carl von Carlowitz. München, 111‐126.
Kontakt: r v detten does-not-exist.ife uni‐freiburg.de

 

Begleitseminar 

Das vorlesungsbegleitende Seminar (verpflichtend für Studierende des Begleitstudiums Nachhaltige Entwicklung und SQ-Studierende) ergänzt die Inhalte der Vorlesungen durch Einblicke in Arbeitsmethoden und -ziele der Nachhaltigkeitsforschung. Im Seminar findet eine Auseinandersetzung mit konzeptionellen Zugängen des Leitbilds statt. Zudem werden Methoden zur Nachhaltigkeitsanalyse und –bewertung vorgestellt und gezeigt, wie Nachhaltige Entwicklung im Forschungsalltag aufgegriffen wird. Das Seminar möchte zudem Raum für Diskussion und Austausch schaffen.

Termine Begleitseminar: 02.05. ; 16.05. ; 30.05. ; 27.06. ; 11.07. jeweils von 15:45 – 17:15 Uhr

02.05.2022 Nachhaltige Entwicklung | Ein Überblick über Konzepte, Grundlagen und Forschung

16.05.2022 Nachhaltigkeit & Partizipation

30.05.2022 Nachhaltigkeit messbar machen II | Indikatoren

27.06.2022 Nachhaltigkeit messbar machen I | Lebenszyklusanalyse

11.07.2022 Exkursion ins Karlsruher Reallabor

Seminarleitung: Marius Albiez , E-Mail
  Annika Fricke , E-Mail
  Eva Wendeberg , E-Mail

 

Anmeldung Ringvorlesung und Begleitseminar

 

Erwerb von Leistungspunkten

Es können 3 LP erzielt werden. Dafür ist die regelmäßige Teilnahme an allen Vorlesungs- und Begleitseminarterminen, sowie die Erstellung von zwei Vorlesungsprotokollen nötig.

Einen Leitfaden zur Erstellung der Lernprotokolle finden Sie hier (PDF, ca. 80kb)