Home | English | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
ZAK Logo

Karlsruher Gespräche 2011

Ins Netz gegangen? Google-Kulturen global

Kuros Yalpani

Referent

 

Hr. Yalpani

Kuros Yalpani, geboren 1964, lebt in München und ist Senior Software Architekt im Web (J2EE & Ruby On Rails) und Telekom Umfeld. Seit 2007 betreibt er die Video-Sharing-Webseite „politube.org“. Kuros Yalpani studierte an der Simon Fraser University in Burnaby, Kanada, und schloss 1993 sein Studium mit dem B.Sc. in Major Computing Science an der SFU School of Computing Science ab. Anschließend hatte er dort mehrere Positionen als Hilfswissenschaftler und -lehrkraft in den Bereichen Algorithms Analysis, Robotics Motion planning, Computational Geometry, Discrete Mathematics und Computer-Vision inne.
Kuros Yalpani arbeitete anschließend als Festangestellter u.a. in der Projektleitung bei Sony UK in München. Seit 2007 ist er freiberuflich als System-Architekt und Web-Entwickler tätig, u.a. bei BMW und O2.

Das ZAK bat Kuros Yalpani, folgende Fragen zu beantworten:

1.    Die Zukunft unserer Wissensgesellschaft – ist das Internet die Quelle einer Informationsüberflutung oder bereitet es den Boden für eine neue Wissensgesellschaft?

Kurzfristig gibt es eine Informationsüberflut im Internet, da es sich noch in einer kreativen Phase befindet. Langfristig wirken zwei Auswahlprozesse dämmend auf diesen Informationsüberfluss: Zum einen sind es Marktkräfte und die Politik, die das Internet zunehmend regulieren. Zum anderen ist es der Benutzer selbst, der durch eine natürlich beschränkte Kapazität, Informationen zu verarbeiten, diese filtern wird.

2.    Kann das Internet tatsächlich zu verstärkter Partizipation der Bürger beitragen oder sind die Visionen einer neuen Demokratie im Netz bloße Illusionen?

Die Bürger haben ein Interesse an der Teilnahme an der Politik, wenn sie dadurch eine Wirkung auf die Entscheidungen der Politik ausüben können. Das Internet hat nachweislich die Partizipation der Bürger erhöht. Allerdings ist es fragwürdig, ob dadurch eine „neue Demokratie“ entsteht und ob die bürgerliche Demokratie an sich die Antwort auf die heutigen globalen Krisen ist.