Nachhaltigkeit in Museen und Kultureinrichtungen. Wie gelingt die ökologische Transformation?

Inhalt

Kultureinrichtungen befinden sich im 21. Jahrhundert in einem tiefgreifenden Wandel. Wie ist ihre Klimabilanz? Was wird benötigt, um sie nachhaltig zu betreiben? Das soll im Seminar vor allem am Beispiel der Museen analysiert werden, die durch Klimatisierung, Leih- und Publikumsverkehr, durch ressourcenintensive Ausstellungen und ihre Beleuchtung zu wesentlichen CO2-Produzenten gehören. Wie kann Nachhaltigkeit in Ausstellungen übersetzt werden? Ist die Zeit der ikonischen Museumsbauten und der „Blockbuster“-Schauen vorbei? Bedeutet „Degrowth“ Verzicht? Was kann den Exponaten, was den Besuchenden zugemutet werden?

Wie die nachhaltige Bewirtschaftung der „gewachsenen“ Idee des Museums die Arbeit der Museumsmacher:innen und die Ausstellungspraxis verändert, wird anhand aktuellster Beispiele aus der vielgestaltigen Museumslandschaft vorgestellt bzw. gemeinsam herausgearbeitet. Die Entwicklung von Zukunftsperspektiven ist ein Such- und Gestaltungsprozess, der veranschaulicht, dass nachhaltig bewirtschaftete Museen neue Werte vermitteln und als Katalysatoren für die große Transformation in die Gesellschaft hineinwirken können.

2 LP

VortragsspracheDeutsch