Home | English | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Dr. Christine Mielke

Dr. Christine Mielke

Koordination Lehre / Öffentliche Wissenschaft
Tel.: 0721 608-46920
Fax: 0721 608-44811
christine mielkeQsc7∂kit edu


Arbeitsschwerpunkte am ZAK

  • Koordinatorin Begleitstudium Angewandte Kulturwissenschaft
  • Öffentliche Wissenschaft / Veranstaltungsorganisation

Curriculum Vitae

Seit 11.03.2013

 

 

Wiedereinstieg am ZAK im Bereich Veranstaltungsorganisation und der Lehrorganisation (Studienangelegenheiten Begleitstudium Angewandte Kulturwissenschaft, Ringvorlesung Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft), 50%

März 2010-11.03.2013 Erziehungszeit und selbstständige Tätigkeit als Dozentin
07/ 2004 Promotion zur Dr. phil. (Literaturwissenschaft) an der Universität Karlsruhe.
Titel der Dissertation:
Zyklisch-serielle Narration. Intermediale Rekonstruktion einer Erzähltradition von ‚Tausendundeine Nacht’ über die romantischen Rahmenzyklen bis zur Seifenoper.
07/2004 - 2008 Konzeption und Koordination des Forschungsprojekts
"Luftkrieg und Städtezerstörung in Europa. Erinnerungskulturen und Identitätsbildung"
unter Leitung von Prof. Andreas Böhn an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, gefördert durch das Schwerpunktprogramm des Landes Baden-Württemberg. Verantwortliche für den Teilbereich ‚Fotoreporptagen und Reiseberichte der Nachkriegszeit’.
seit 01/2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale der Universität Karlsruhe (TH), Leitung des Lektorats d.h. Edition zweier Schriftenreihen des ZAK
2004-2006 Mitglied der deutsch-kanadischen Forschergruppe und derinternationalen Workshop-Reihe‚ Gender, Laughter, Media gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft
2003-2008 Lehrbeauftragte am Studienzentrum angewandte Kulturwissenschaft/Kulturarbeit und am Studienzentrum Journalismus der Universität Karlsruhe (TH)
2001-2003 Promotionsstipendiatin der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg

1999-2001

Promotion in Germanistik/Medienwissenschaft
1992-1999 Studium der Germanistik, Soziologie, Geschichte und Angewandten Kulturwissenschaft

Lehre

WS 2016/17

Seminar: Gesellschaft und Geschlecht. Medienbilder

 

Einführungsvortrag: Angewandte Kulturwissenschaft (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

SS 2016 Seminar: Gesellschaft und Geschlecht. Historische und aktuelle Diskurse
WS 2015/16 Seminar: Gesellschaft und Geschlecht. Medienbilder
 

Einführungsvortrag: Angewandte Kulturwissenschaft (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

SS 2015

Seminar: Gesellschaft und Geschlecht. Zwischen Herdprämie und LSBTTIQ

WS 2014/15

Seminar: Politik und Essen. Historische und aktuelle Diskurse der Politisierung von Ernährung

 

Einführungsvortrag: Angewandte Kulturwissenschaft (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

WS 2013/2014 Crossdressing im frühen Film
SS 2013 Seminar: Literatur im Film
WS 2012/2013 Seminar: Emanzipation! Positionen und Ereignisse der Geschlechterdebatte in den letzten hundert Jahren
SS 2012

Seminar: Kulturelles Gedächtnis TV-Serie

WS 2011/2012

Seminar: Gelächter der Geschlechter. Weiblichkeitskonzepte in der deutschen Filmkomödie

 

Einführungsvortrag: Medienkommunikation (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

WS 2009/2010

Seminar: Die Heldin/Der Held: Genderspezifische Analyse eines Typus in Realität und Fiktion

 

Einführungsvortrag: Medienkommunikation (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

SS 2009

Seminar: Kulturgeschichte im Film. Die mediale Selbstdarstellung der Bundesrepublik

WS 2008/2009 Seminar: Die Frau im Manne. Geschlechterrollenwechsel im Spielfilm
 

Einführungsvortrag: Medienkommunikation (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

SS 2008

Seminar: Historische und aktuelle Genderdiskurse

WS 2007/2008

Seminar: Medienkompetenz Fernsehen

 

Einführungsvortrag: Medienkommunikation (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

SS 2007 Vorlesung: Theorien der Medienkultur
S 2006/2007 Seminar: Fotografie und / im Film
 

Einführungsvortrag: Medienkommunikation (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

SS 2006 Seminar: Fernsehen der Nachkriegszeit – Nachkriegszeit im Fernsehen
WS 2005/2006 Seminar: Kultur- und Mediengeschichte der zerstörten Stadt
 

Seminar (zusammen mit Prof. Dr. Andreas Böhn): Zyklisch-serielle Narration

 

Einführungsvortrag: Medienkommunikation (im Rahmen der Ringvorlesung ‚Einführung in die Angewandte Kulturwissenschaft)

SS 2005 Seminar: Populäre Genderdiskurse
 

Vorlesung: Theorien der Medienkultur

WS 2004/2005 Seminar: Kulturgeschichte der BRD
SS 2004 Seminar: Kulturgeschichte des Gender Trouble
WS 2003/2004 Seminar: Gedächtnismedien
WS 2002/2003 Seminar: Massenmedien und Geschlechterbilder
SS 2002

Seminar: Ist der Tod eine Frau? Geschlechterperspektiven auf den Tod

WS 2001/2002 Seminar: Kulturgeschichte des Todes
SS 2001 Seminar: Mord und Totschlag – ist der Tod ein Tabu? Exemplarische Medienanalyse

 

Publikationen

Scheherazade auf der Couch. Heinrich Heines Zyklus ‚Florentinische Nächte’, in: Christoph Kleinschmidt/Uwe Japp (Hgg.): Rahmenzyklen in den europäischen Literaturen.
(Erscheint Heidelberg 2017)

Mediale Erinnerungskultur. Totengedenken im Internet – privat und prominent, in:
Jochen Berendes u.a. (Hrsg.): Computertechnologie und Sterbekultur. Berlin 2014, S. 37-56.

Lesen und Schreiben sehen. Dichtung als Motiv im Film, in: Kay Kirchmann/Jens Ruchatz: Medienreflexion im Film.
Bielefeld 2014, S. 225-243.

Zusammen mit Silke Arnold-de Simine: Charleys Tanten und Astas Enkel. 100 Jahre Crossdressing in der deutschen Filmkomödie. Trier 2012.

Trümmersarabande. Das Totentanzmotiv in der deutschen Nachkriegsliteratur, in:
Uli Wunderlich (Hrsg.): L'art macabre, Nr. 11 (= Jahrbuch der Europäischen Totentanz-Vereinigung). Bamberg 2010.

Schulddiskurs und Städtezerstörung bei Böll, Nossack und Mulisch. Zur Fortsetzung der Debatte um Luftkrieg und Literatur.
In: Günter Häntzschel, Sven Hanuschek, Ulrike Leuschner (Hrsg.):
Das Jahr 1959 in der deutschsprachigen Literatur (= treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre. Bd. 5),
S. 77-103. München 2009

Couples and Friends: Comic Strategies and Social Structures in German and American Comedy Series.
In: Pailer, Gaby u.a. (Hrsg):
Gender and Laughter. Comic Affirmation and Subversion in Traditional and Modern Media,
Amsterdam/New York 2009, S. 287-296. Download

Europas zerstörte Städte. Literarische und mediale Repräsentationen ihrer doppelten Existenz.
in: Frank Degler (Hrsg.):
Europa – Erzählen: Zu Politik, Geschichte und Literatur eines Kontinents,
St. Ingbert 2008.

„Erzählen Sie!“ Heinrich von Kleists Rahmenzyklus Unwahrscheinliche Wahrhaftigkeiten im Kontext einer Gattungstheorie des erzählten Erzählens. 
In: Lothar Bluhm/Heinz Rölleke (Hrsg.):
Wirkendes Wort. Deutsche Sprache und Literatur in Forschung und Lehre,
Nr. 2, 2008, S. 191-206.

Suizid und Soap. Der Suizid(-versuch) als zentrales Handlungsmotiv in Seifenopern.
In: Arno Herberth/Thomas Niederkrotenthaler, Benedikt Till (Hrsg.):
Suizidalität in den Medien. Interdisziplinäre Betrachtungen (= Austria: Forschung und Wissenschaft – Literatur-und Sprachwissenschaft, Bd. 12),
Münster 2008.

Rezension zu Tanja Maier: Gender und Fernsehen. Perspektiven einer kritischen Medienwissenschaft.
In: Medienwissenschaft,
Nr. 2, Marburg 2008.

Kollektive Trauer als massenmediales Phänomen.
In: Caroline Y. Robertson-von Trotha (Hrsg.):
Tod und Sterben in der Gegenwartsgesellschaft. Eine interdisziplinäre Auseinandersetzung,
Baden-Baden 2008, S. 193-220.

Die funktionale Ordnung der Serie. Medienhistorische und narrative Entwicklung eines gesellschaftlichen Gedächtniselements.
In: Corinna Müller/Irina Scheidgen (Hrsg.):
Mediale Ordnungen. Erzählen, Archivieren, Beschreiben,
Marburg 2007, S. 150-170.
 

Zusammen mit Andreas Böhn (Hrsg.):
Die zerstörte Stadt. Mediale Repräsentation urbaner Räume von Troja bis Sim City.
Darin: Geisterstädte. Literarische Texte und Bilddokumentation zur Städtezerstörung im Zweiten Weltkrieg und die Personifizierung des Urbanen,
Bielefeld 2007, S.125-180. http://www.transcrip-verlag.de/ts614/ts614htm.
 

Theatrum Mundi. Die Entwicklung der Seifenoper zum globalen Format.
In Caroline Y. Robertson (Hrsg.):
Globale Handlunsgfelder (= Problemkreise der Angewandten Kulturwissenschaft),
Karlsruhe 2006, Heft 1, S. 75-113.
 

Zyklisch-serielle Narration. Erzähltes Erzählen von 1001 Nacht bis zur TV-Serie. Walter de Gruyter.
Berlin, 2006. Druck gefördert durch die 'Andrea-von-Braun-Stiftung für interdisziplinäre Forschung'
 

Von der letzten Ölung zur Krankenhausserie. Historische Rekonstruktion des Sterbens zwischen religiöser Gemeinschaft, gesellschaftlicher Institution und medialer Simulation.
In: Klaus Reichert/Christian Hoffstadt (Hrsg.):
Zeichen Sprache Medizin. Semiotische Analysen und Interpretationen.
Bochum/Freiburg 2004, S. 109-134.
 

Erzählende Bilder. Die Fiktionalisierung der Fotografie in filmischen Narrativen.
In: Katja Bär u.a. (Hrsg.):
Text und Wahrheit.
St. Ingbert 2004.
 

Still-Stand-Bild. Zur Beziehung von Standbild und Fotografie im Kontext bewegter Bilder.
In: Andreas Böhn (Hg.):
Formzitat und Intermedialität.
St. Ingbert 2003, S. 105-144.
 

Der Tod und das novellistische Erzählen. Heinrich Heines 'Florentinische Nächte'.
In: Heine-Jahrbuch,
Düsseldorf 2002, Band 41, S. 54-82.

Vorträge

Scheherazade auf der Couch. Heinrich Heines Zyklus ‚Florentinische Nächte‘. Vortrag im Rahmen der 7. Frankfurter Goethe-Vorlesung ‚Der Rahmenzyklus in den europäischen Literaturen‘ an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt, 23. Juni 2016

Politik und Essen. Vortrag auf der 1. KIT-Frauenversammlung, 7. November 2014

Mediale Erinnerungskultur post mortem. Computertechnik
& Sterbekultur. Expertenworkshop. Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Institut für Philosophie, Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft. 30. November 2010

Trümmer-Sarabande. Das Totentanzmotiv in der deutschen Nachkriegsliteratur.
15. Jahrestagung der Europäischen Totentanz-Vereinigung am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg
„Klassiker der makabren Kunst im Spiegel der Jahrhunderte“
05.2009

 

Suizid und Soap. Der Suizid(-versuch) als zentrales Handlungsmotiv in Seifenopern.
Internationale Tagung des Instituts für medizinische Psychologie der Universität Wien
 „Suizidalität und Suizid in den Medien“
 27. 09. 2007 "


The Destruction of Cities in Europe: On the Literary Presentation of a Trauma from European and American Perspective.
Internationale Tagung an der University of Virginia:
"Perspectives on Europe. Explorations in History, Literature and Culture"
14.10.2006
 

Couples and Friends. Social Structures in German and American Comedy-Series
Deutsch-Kanadische Tagung 'Comic Genres and Strategies' im Rahmen der Tagungsreihe und des kollektiven Forschungsprogramms
'Subversions of Gender Identities through Laughter and the Comic in Literature, Theatre, and Modern Media'
Thompsons Rivers University, Kamploops, British Columbia, Kanada
24.08.2006.
 

Die funktionale Ordnung der Serie
Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
Erzählen, Ordnen, Archivieren
Hamburg
06. 09. 2005
 

Comic Couples in the German TV-Comedy Tradition. From the Couple to a Couple of Friends
Deutsch-kanadische Tagung 'Comic Genres and Strategies’  im Rahmen der Tagungsreihe und des kollektiven Forschungsprogramms
Subversions of Gender Identities through Laughter and the Comic in Literature, Theatre, and Modern Media’
Queens University, Kingston, Kanada
22. 8. 2005
 

Die Städtezerstörung im zweiten Weltkrieg und ihre Tradierung im kollektiven Gedächtnis
Colloquium ‚Erinnerungskulturen’ des Instituts für Literaturwissenschaft der Universität Karlsruhe
im Kloster Bronnbach
20. 5. 2005
 

Still-Stand-Bild. Narrative Funktionen des Freeze Frames
Workshop ‚Filmische Bilder’ im Rahmen des Graduiertenkollegs ‚Bild-Körper-Medium’ an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG)
25. 6. 2004
 

‚Charleys Tante’. Genderthematik zwischen Original und Remake. Zur Veränderung von Geschlechterverhältnissen und -zuschreibungen in Komödien
Deutsch-kanadische Tagung
Geschlechtertausch – Geschlechterrollenwechsel – Komik
im Kloster Bronnbach, 
26. 5. 2004.
Vortrag unter: http://www.german.ubc.ca/GLM/bronnbach/WS1_Paper_Mielke.pdf