Ringvorlesung: 50 Jahre Grenzen des Wachstums

Tommy Takacs auf PixabayTommy Takacs Pixabay

1972 erschien mit The Limits to Growth, dt. Die Grenzen des Wachstums, einer der einflussreichsten Texte des 20. Jahrhunderts.
Im Auftrag des Club of Rome machte der Bericht zum ersten Mal auf die dramatischen weltweiten ökonomischen, ökologischen und sozialen Konsequenzen der westlichen Wachstumsideologie für den globalen industriellen Norden wie den „unterentwickelten“ globalen Süden aufmerksam.
 
Der Text steht am Beginn der Epoche der Umweltbewegungen und der Umweltpolitik in den 1970er Jahren. Aber warum ist es auch 50 Jahre später noch nötig, dass die Fridays for Future-Bewegung auf die nach wie vor unerledigten Anliegen des Club of Rome-Berichts aufmerksam machen muss? Dieses Auseinandertreten von Diskursen und politisch-ökonomischer Realität in Fragen des Wachstums und der Umwelt nimmt die Ringvorlesung aus interdisziplinärer Perspektive in den Blick. Dabei werden aktuelle umweltpolitische Debatten und aktivistische Perspektiven miteinbezogen.

Die Initiative zur Ringvorlesung und die thematische Ausrichtung gehen auf eine Gruppe fortgeschrittener Studierender im Studienfach Europäische Kultur und Ideengeschichte und ein Oberseminar zum Club of Rome-Bericht zurück.
Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Departments für Geschichte am KIT und dem ZAK.

Ringvorlesung: 50 Jahre Grenzen des Wachstums

Zeit: Donnerstags, 16 – 17.30, 14-täglich ab 21. Oktober 2021
Ort: Online über Zoom

 

Veranstaltung offen für alle Interessierten. Für Studierende im Fach Geschichte sowie im Begleitstudium Nachhaltige Entwicklung, Zertifikat NATAN oder als SQ in Verbindung mit dem Begleitseminar (siehe Anmeldekalender ab Oktober) belegbar als Studienveranstaltung.

21. Oktober 2021 Prof. Dr. Rolf-Ulrich Kunze, Professor für Neuere und neueste Geschichte am KIT.
Studierendengruppe des Studiengangs Europäische Kultur und Ideengeschichte (EUKLID)
04. November 2021 Prof. Dr. Erich Zahn, Professor emeritus für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Strategisches Management der Universität Stuttgart, Mitarbeit am Club of Rome-Bericht ‚Grenzen des Wachstums‘ 1972.
18. November 2021 Prof. Dr. Joachim Radkau, Professor emeritus für Neuere Geschichte, Schwerpunkt Technik- und Umweltgeschichte der Universität Bielefeld
02. Dezember 2021 Prof. Dr. Angelika Zahrnt, Volkswirtschaftlerin, bis 2007 Vorsitzende des Bund für Naturschutz (BUND), Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung.
Prof. Dr. Niko Paech, Professor am Lehrstuhl Produktion und Umwelt der Universität Oldenburg, Vertreter der Postwachstumsökonomie
16. Dezember 2021 Sylvia Kotting-Uhl, ehemalige Bundestagsabgeordnete der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, ehemalige Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.
Prof. Dr. Guido Palazzo, Professor für Unternehmensethik an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Lausanne, leitender Forscher beim Global Forum for Sustainable Supply Chains der Fair Labor Association
20. Januar 2022 Prof. Dr. Christian Pfister, ehemaliger Professor für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern. Freier Forscher am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern
03. Februar 2022 Prof. Dr. Felix Ekardt, Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik, Leipzig
17. Februar 2022 Prof. Dr. Marcus Popplow, Professor für Geschichte mit Schwerpunkt Technikgeschichte am KIT
Prof. Dr. Rafaela Hillerbrand, Professorin für Technikethik und Wissenschaftsphilosophie am KIT und Leiterin der Academy for Responsible Research, Teaching, and Innovation (ARRTI) am KIT
Studierendengruppe des Studiengangs Europäische Kultur und Ideengeschichte (EUKLID)