Home  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Ines Bott
Kontakt
Ines Bott, M.A.
Koordination Lehre, Projektkoordination Frühlingstage der Nachhaltigkeit

ines bottGni4∂kit edu 
Tel.: 0721 608‐46919

Lisa Brunkhorst
Kontakt
Lisa Brunkhorst, M.A.
Projektassistenz Frühlingstage der Nachhaltigkeit

lisa brunkhorst9Dpk0∂kit edu

Exkursionen zu Unternehmen und Einrichtungen

Bei den Exkursionen in Unternehmen und Einrichtungen der Region Karlsruhe geht es darum, direkte Einblicke in Berufsfelder zu erhalten, in denen im Sinne einer Nachhaltigen Entwicklung gehandelt wird und mit Expertinnen und Experten in einen direkten Austausch zu treten.

Bei Führungen im Freien, durch Gebäude, Labore, Aufbauten oder Produktionsstätten haben die Teilnehemden an vielen Stellen die Möglichkeit, im Stil einer ‚klassischen Exkursion‘ vor Ort Einblicke in die jeweiligen Tätigkeitsfelder und die zugehörige Infrastruktur zu erhalten.

Andere Exkursionsstellen bieten in ‚Ideenworkshops‘ Einblicke in laufende Projekte der Unternehmen oder Einrichtungen, wobei anders als bei der klassischen Exkursion ein stärkerer Theoriebezug im Fokus steht. So können neue Perspektiven und Herangehens- und Arbeitsweisen entwickelt werden, von denen sowohl die Studierenden als auch die jeweiligen Projekte profitieren können.

Alle Teilnehmenden nehmen im Laufe der Veranstaltung an zwei Exkursionen teil, die zu folgenden Zeiten stattfinden:

Exkursion Slot 1: Mittwoch, 27. März 2019, 14.30 – 17.30 Uhr

Exkursion Slot 2: Donnerstag, 28. März 2019, 14.30 – 17.30 Uhr

Hinweis: Einige Exkursionen beginnen oder enden zu leicht abweichenden Zeiten. Bitte beachten Sie die Informationen in den jeweiligen Ausschreibungstexten.

Die Anfahrt zu den angegebenen Exkursionsorten erfolgt jeweils eigenständig. Die Exkursionen starten pünktlich um 14.30 Uhr (bzw. 14 Uhr) am jeweils angegebenen Ort. Da es sich zumeist um Führungen oder Rundgänge in internen Geländen oder Gebäuden handelt, ist bei verspätetem Erscheinen eine Teilnahme an der Exkursion ausgeschlossen.

 

Exkursionsziele  

Stadtwerke Karlsruhe – Energieberg

Mehr...  

Exkursion: Erneuerbare Energien – in Karlsruhe generiert: Der Energieberg 

Der Energieberg am Rheinhafen auf der ehemaligen Mülldeponie West ist in ein vorzeigbarer Platz für erneuerbare Energien in Karlsruhe.

Sie bekommen bei einem Rundgang auf dem Energieberg regenerative Energieanlagen wie die Windmühlen, die Photovoltaikanlage und die Deponiegasnutzung direkt vor Augen geführt. Aus Deponiegas, Windkraft und Sonnenenergie wird Jahr für Jahr Strom für über 7.000 Menschen produziert. Oben angekommen kann man den herrlichen Ausblick auf Karlsruhe und das Umland genießen und im Sonnenpavillon über Klimaschutz diskutieren.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zu den Stadtwerken Karlsruhe „Energieberg“ 
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37117
Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zu den Stadtwerken Karlsruhe „Energieberg“
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37116

Weitere Informationen zum Energieberg Karlsruhe.

Treffpunkt zur Exkursion
Wikingerstr. 25
76189 Karlsruhe

Anfahrtsbeschreibung Dokument [Wegbechreibung_Energieberg_Karlsruhe]

Auf der Karte

 

Naturschutzzentrum Karlsruhe Rappenwört

Mehr...  

Exkursion: Leben in und am Altrhein kennen- und schützen lernen 

Bei einer Exkursion zum Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört und in die umgebenden Rheinauen lernen Sie dessen Umweltbildungsangebote kennen und probieren selbst einige umweltpädagogischen Praktiken aus. Tauchen Sie ein in die amphibische Welt des Auenwalds und fangen Sie im Altrhein selbst Kleinstlebewesen und lernen sie kennen. Die Erfahrungen zur Vielfalt der Lebewesen und deren Bedürfnisse an die Gewässer wecken das Verständnis für die Bedeutung der Gewässer und die Notwendigkeit ihres nachhaltigen Schutzes vor Schadstoffeinträgen und technischem Ausbau.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zum Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37118

Weitere Informationen zum Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwörth.

Treffpunkt zur Exkursion
Hermann-Schneider-Allee 47 
76189 Karlsruhe

Anfahrtsbeschreibung Dokument [Wegbechreibung_Naturschutzzentrum Rappenwört]

Auf der Karte

 

Energie Baden-Württemberg

Mehr...  

Exkursion: Energie aus dem Dampfkraftwerk – Kraftwerksbesichtigung bei EnBW

Das Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe (RDK) ist seit über 60 Jahren ein wichtiger Ort für die Strom- und Fernwärmeversorgung. Und seit Mai 2014 ist hier ein Steinkohleblock mit richtungsweisender Technik – auch in puncto Umweltschutz – aktiv. Bei Ihrem Besuch erfahren Sie alle Details, beginnend mit einer Vorstellung des Unternehmens, aktuellen Informationen rund um das Thema Energie und einer Erklärung der Funktionsweise eines modernen Steinkohlekraftwerks. Beim Kraftwerksrundgang haben Sie die Möglichkeit, die einzelnen Bereiche des Kraftwerks aktiv zu begehen: Sie stehen am Fuß des Kessels, in dem Steinkohle bei 1.500 Grad verbrannt wird, und blicken in den Leitstand, wo Mitarbeiter die Anlage rund um die Uhr überwachen. 

Im Anschluss an die Führung durch das Rheinhafen-Dampfkraftwerk erfahren Sie etwas über die Herkunft der Kohle und unseren Ansatz für eine verantwortungsvolle Kohlebeschaffung sowie das Nachhaltigkeitskonzept der EnBW.

Flaches und geschlossenes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich. Bei Kreislaufproblemen und Höhenangst sollte von einem Besuch des Kraftwerks abgesehen werden.

Die Exkursion dauert von 14 Uhr bis voraussichtlich etwa 18 Uhr an!

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zu Energie Baden-Württemberg (EnBW)
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37127

Weitere Informationen zu Nachhaltigkeit bei EnBW 

Treffpunkt zur Exkursion
Fettweisstraße 42
76189 Karlsruhe

Anfahrtsbeschreibung Dokument [Wegbechreibung_EnBW_Rheinhafen Dampfkraftwerk]

Auf der Karte

 

regiomove – Das intermodale Mobilitätsprojekt für Karlsruhe und die Region & KVV

Mehr...

Exkursion: Der Karlsruher Verkehrsverbund als Enabler emissionsfreier Mobilität

Der KVV befördert jährlich über 170 Millionen Fahrgäste. Mit 20 Verkehrsunternehmen ist er der drittgrößte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg. Stillstand ist also keine Option. Deshalb ist der KVV stets auf der Suche nach innovativen Ideen - und das mit Erfolg. Im Projekt regiomove findet die Idee, die Mobilität näher an die Menschen der Region heran zu bringen, das weltberühmte Karlsruher Modell seine konsequente Fortsetzung. Der KVV koordiniert das Projekt regiomove, wo er gemeinsam mit den Kommunen und neuen Mobilitätsanbietern die Vernetzung zum multimodalen Mobilitätsverbund vorantreibt.

Die Bahnen der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und der Albtal Verkehrsgesellschaft (AVG) fahren zu 100% emissionsfrei. Der ÖPNV ist somit die Hauptsäule einer umweltverträglichen Mobilitätswende in der Region. Auf dieser Grundlage arbeitet der KVV im Förderprojekt regiomove gemeinsam mit einem Konsortium von Partnern aus Forschung, Wirtschaft, Mobilitätsanbietern sowie Kreisen, Kommunen der Region daran, den verkehrsbedingten CO2-Ausstoß zu verringern und die Zukunft der Mobilität in der Region nachhaltiger zu gestalten. 

Bei Ihrem Besuch beim KVV wird Ihnen das Projekt regiomove vorgestellt und Sie erörtern gemeinsam mit den Fachleuten die inter- und multimodalen Herausforderungen des Vorhabens, Verkehr nachhaltiger zu gestalten.
Weitere Informationen zu regiomove und dem Karlsruher Verkehrsverbund.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zu regiomove – das intermodale Mobilitätsprojekt für Karlsruhe und die Region „Der Karlsruher Verkehrsverbund als Enabler emissionsfreier Mobilität“
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37119

Treffpunkt zur Exkursion
Tullastraße 71
76131 Karlsruhe

Auf der Karte

regiomove – Das intermodale Mobilitätsprojekt für Karlsruhe und die Region & RVMO

Mehr...

Die Exkursion „Regiomove & Regionalverband Mittlerer Oberrhein (RVMO)“ kann aus organisatorischen Gründen leider nicht stattfinden. Stattdessen haben Sie die Möglichkeit, sich für das Angebot des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) anzumelden:
"Regiomove – das intermodale Mobilitätsprojekt für Karlsruhe und die Region & KVV" (27.3.) unter:
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37119.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und bitten Sie, sich für den 28.3. (Tag B) bei einer anderen der 17 Exkursionen anzumelden.

 

 

 

Kaffeeröstwerk Herzog 

Mehr...  

Exkursion in die Welt des Kaffees 

air gehandelter Kaffee ist hoch im Kurs – wer etwas auf sich und seinen täglichen Genuss hält, „trinkt fair“. Aber was genau bedeutet das für den Kaffee – und vor allem für die Branche des Kaffeehandels? Geht es um Bio-Anbau, Erntemethoden, finanzielle Dimensionen oder Handelsbeziehungen mit Plantagenbesitzern?

Bei dieser Exkursion erhalten Sie sowohl Einblicke in die Herstellung und Röstung von Kaffee, als auch Informationen zu Herkunft, Anbau und Vertrieb des Kaffees.

Das Kaffeeröstwerk pflegt direkten Kontakt zu den Kaffeebauern in Südamerika, Lateinamerika und Indien und legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und Fairness – im Handel mit den Kaffeefarmern sowie in der Auswahl und Aufbereitung des Kaffees. Die Kaffeefarmen sind auf den Anbau hochwertiger Kaffees spezialisiert und bewirtschaften mehrere kleine Felder (Parzellen), die getrennt voneinander abgeerntet und verarbeitet werden. Im Kaffeeröstwerk Herzog wird zur Röstung nur ausgewählter Parzellenkaffee verwendet, für den die Kaffeefarmer im fairen Verhältnis entlohnt werden.

Um die Besonderheiten des nachhaltig ausgerichteten Kaffeehandels nicht nur in der Theorie zu erfahren, werden wir einige Kaffees verschiedener Röstungen nach einem professionellen Cupping-Protokoll zubereiten und gemeinsam verkosten. 

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zum Kaffeeröstwerk Herzog
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37123
Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zum Kaffeeröstwerk Herzog
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37124

Weitere Informationen zum Kaffeeröstwerk Herzog

Treffpunkt zur Exkursion
Etzenroter Straße 2
76337 Waldbronn

Auf der Karte

 

Fußgängermobilität in der Stadtplanung

Mehr...

Exkursion: Menschliches Verhalten im Stadtverkehr: Wege zur nachhaltigeren Mobilität

Mal eben eine Abkürzung über den Grünstreifen nehmen, schnell über die rote Ampel huschen, bevor der Verkehrsfluss wieder einsetzt, ein kurzes Stück auf der Fahrbahn laufen – diese ‚Tricks‘ im Alltagsverkehr sind wohl keinem unbekannt, auch wenn sie sicherlich nicht ‚im Sinne des Erfinders‘ sind. Doch rühren diese Verhaltensweisen einzig aus der Bequemlichkeit von Fußgängern – oder liegt die Ursache dafür zusätzlich in gegebenen Rahmenbedingungen? Wo liegen die Herausforderungen im städtischen Verkehr, wie haben sich diese entwickelt und wie können wir sie angehen?

Die Karlsruher Infrastruktur unterliegt seit Jahren einem enormen Wandel – Straßen- und Schienenläufe werden verändert, Tunnel und Brücken gebaut, Fahr- und Fußwege ändern sich fast täglich. Wo liegt der Zweck dieser Veränderungen und wie nutzen ihn die BürgerInnen? Kann dieser Wandel der Infrastruktur einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der städtischen Mobilität leisten?

Bei dieser Exkursion begeben wir uns auf eine Entdeckungstour durch den Karlsruher Verkehr, identifizieren Engstellen, Brennpunkte und Lösungsansätze für eine nachhaltigere Verkehrsgestaltung. TeilnehmerInnen sind eingeladen andere Verkehrsteilnehmer zu beobachten, das eigene Mobilitätsverhalten zu testen und zu hinterfragen und mit Blick auf emissionsfreie Mobilitätskonzepte neue Ideen für den städtischen Verkehr zu diskutieren.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zur Fußgängermobilität in der Stadtplanung
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37121
Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zur Fußgängermobilität in der Stadtplanung
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37122

Treffpunkt zur Exkursion
Foyer Gebäude 20.30 
an der Cafeteria

 

 

Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)

Mehr...  

Exkursion: Wasserbauliche Untersuchungen für Wasserstraßen und Schifffahrt

Die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) ist als Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) der zentrale Dienstleister für die Beratung und Unterstützung des Ministeriums und der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) im Rahmen ihrer verkehrswasserbaulichen Aufgaben. Sie trägt mit ihrer Arbeit dazu bei, dass die Wasserstraßen in Deutschland den wachsenden technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Anforderungen gerecht werden. Im Rahmen der Exkursion werden Sie einen Einblick in das vielfältige Aufgabenspektrum der BAW erhalten – von den geotechnischen, bautechnischen und wasserbaulichen Aspekten bis hin zu den die Schifffahrt unmittelbar betreffenden fahrdynamischen Fragestellungen. Darüber hinaus werden Sie die bei den Untersuchungen eingesetzten Methoden auch im Rahmen einer Führung durch unsere wasserbaulichen Versuchshallen kennen lernen und Ihr nautisches Geschick an unserem Schiffsführungssimulator unter Beweis stellen können.

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zur Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37084

Weitere Informationen zur BAW.

Treffpunkt zur Exkursion 
Bundesanstalt für Wasserbau 
Kußmaulstraße 17 
76187 Karlsruhe

Auf der Karte

Anfahrtsbeschreibung

 

 

 

Naturschutzbund (NABU)

Mehr...  

Exkursion in das Naturschutzgebiet „Altrhein Maxau“ und das Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Burgau“ am Knielinger See

Das Naturschutzgebiet einschließlich des Knielinger Sees wird von der im Norden gelegenen Raffinerie und der Papierfabrik Stora Enzo ebenso wie von dem im Süden gelegenen Kohlekraftwerk mit ihren Emissionen stark belastet. Dennoch ist ein Besuch des Gebietes lohnenswert, denn dieses bietet interessante Biotope der ehemaligen Flussaue, die schützenswert sind und deren (Wieder-)Entdeckung lohnt: Altrheinarme, Auenwälder, Röhrichte, Nass- und Magerwiesen. Zugleich kann hier beispielhaft nachvollzogen werden, wie sehr sich die Landschaft durch Eingriffe des Menschen verändert hat: An erster Stelle sind die massiven Eingriffe während der Rheinbegradigung durch Tulla zu nennen. Der See selbst entstand durch Baggerarbeiten zur Kiesgewinnung (1957 – 1980) und der Federbach wurde in einem neuen Bachbett am See vorbei geleitet. Von einer ursprünglichen, sich selbst überlassenen Natur sind die beiden Naturschutzgebiete also weit entfernt und dennoch oder gerade deshalb äußerst „sehenswert“. Darüber hinaus trifft man in der Burgau auf Beispiele dafür, dass auch „ursprüngliche“ Natur erhalten geblieben ist. Dies zeigt sich am eindrücklichsten an dem größten Schilfgebiet auf Karlsruher Gemarkung östlich des Tulladamms. Im Zusammenspiel zwischen „ursprünglicher“ Natur und vom Menschen geschaffenen Kulturlandschaften sind um den Knielinger See herum vielseitige Biotope entstanden, die eine große Biodiversität ermöglichen.

Die Exkursion wird vom Biodiversitätsbotschafter des NABU, Dr. Peter Müller, geleitet.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion mit dem Naturschutzbund Karlsruhe (NABU)
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37085

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion mit dem Naturschutzbund Karlsruhe (NABU)
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37086

Weitere Informationen zum NABU Karlsruhe.

Treffpunkt zur Exkursion (14 Uhr!) 
S-Bahn-Haltestelle Kronenplatz (Kaiserstraße), vor der Bäckerei Badische Backstube

Auf der Karte 

 

Müllentsorgungsanlage mit dem Amt für Abfallwirtschaft & Alba Nordbaden GmbH

Mehr...  

Exkursion zur Müllentsorgungsanlage Karlsruhe

Das Amt für Abfallwirtschaft der Stadt Karlsruhe ist unter anderem zuständig für die Straßenreinigung und den Winterdienst, die kommunale Abfallentsorgung, den Betrieb städtischer Entsorgungsanlagen, Schadstoffsammlungen und Abfallberatung (Stadt Karlsruhe).

Erst in die Tonne. Und dann? Wer korrekt trennt, trägt zur Wiederverwertung oder zum Recycling bei. Doch vor dem eigentlichen Recycling steht die Trennung der Wertstoffe in die verschiedenen Fraktionen wie Metalle, Holz und Kunststoffe. Dies erfolgt in der Sortieranlage der Firma ALBA. Einblick darüber, wie diese funktioniert und wie die Trennung abläuft erhalten Sie bei einer Führung über die Sortieranlage.

Hinweis! Diese Exkursion beginnt bereits um 14 Uhr!

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zur Müllentsorgungsanlage Karlsruhe
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37088

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zur Müllentsorgungsanlage Karlsruhe
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37128

Weitere Informationen zum Amt für Abfallwirtschaft.

Treffpunkt zur Exkursion 
Südbeckenstraße 2 
76189 Karlsruhe

Auf der Karte 

 

 

Rheinhäfen Karlsruhe

Mehr...  

Bei dieser Exkursion sollten alle TeilnehmerInnen ein Fahrrad dabei haben!

Die Karlsruher Rheinhäfen zählen mit einem Gesamtumschlag von 6-7 Millionen Tonnen im Jahr als fünftgrößter Hafen Deutschlands zu den Top10–Binnenhäfen des Kontinents und verbinden seit 1901 den Wirtschaftsraum Karlsruhe mit der internationalen Rheinschifffahrt. Die Rheinhäfen machen eine Fläche von 359,90 Rhein-km und etwa 300 ha aus, dazu gehören u.a. 6 Hafenbecken, eine 6.670 m lange ausgebaute Uferlänge für Umschlagzwecke, ein Schutzhafen für 100 Schiffe und ein Hafensperrtor zum Schutz gegen Hochwasser. Die Rheinhäfen werden von der Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH (KVVH GmbH) betrieben.

Die Exkursion beginnt mit einem gemeinsamen Radweg über einen großen Teil des Geländes bei dem diverse Einrichtungen und Anlagen und ihre Funktionsweisen hautnah erlebt werden können. Dieser Teil der Tour endet dann am Hafenkontor, wo die Geschichte und Aufgaben der Rheinhäfen erläutert werden und ein vertiefter Wissenseinblick in den Hochwasserschutz erfolgt. Zudem wird ein kurzer veranschaulichender Film gezeigt, der zur anschließenden Diskussion anregen soll. Ebenso ist ein Besuch der Dachterrasse mit Sicht über den Hafen vorgesehen. Die Tour endet dann mit einem Besuch des Containerterminals und Hochwassersperrtors.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zu den Rheinhäfen
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37101

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zu den Rheinhäfen
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37102

Weitere Informationen zu den Rheinhäfen Karlsruhe.

Treffpunkt zur Exkursion 
Werftstraße 4  
76189 Karlsruhe

Auf der Karte 

 

 

Waldpädagogik Karlsruhe

Mehr...  

Exkursion: Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft 

Die Studierenden lernen die Kriterien kennen, mit deren Hilfe im Wald Bäume zur Fällung ausgewählt werden. Anschließend wird das Erlernte angewendet und ein entsprechender Baum ausgewählt und von der Gruppe gefällt. Auch eine Diskussion über Tot- und Habitatbäume gehört zu den Inhalten. Außerdem geht der Förster auf die Auswirkungen des Klimawandels in Bezug auf die Baumartenzusammensetzung im Hardtwald ein. Bitte schmutzunempfindliche und witterungsgerechte Kleidung und feste Schuhe tragen!

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zur Waldpädagogik Karlsruhe
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37108

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zur Waldpädagogik Karlsruhe
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37110

Weitere Informationen zur Waldpädagogik Karlsruhe.

Treffpunkt zur Exkursion (14 Uhr!) 
Forstamt im Waldzentrum  
Linkenheimer Allee 10 
76131 Karlsruhe

Auf der Karte 

 

 

 Vollack Gruppe

Mehr...  

Exkursion: „Was heißt Nachhaltigkeit?“

Wir wollen mit Ihnen Ihre Erkenntnisse aus den Frühlingstagen ausarbeiten. Was haben Sie bereits kennen gelernt? Wo sehen Sie direkt bei Ihnen oder in Ihrem Umfeld Möglichkeiten für die Umsetzung und wie? Wir zeigen Ihnen, was Vollack für die Nachhaltigkeit tut! Als Einstieg wird es eine Führung durch das Vollack-Gebäude und Erläuterungen zur Nachhaltigkeit in Architektur und Bauwesen geben.

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zur Vollack Gruppe
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37103

 

Weitere Informationen zur Vollack GmbH.

Treffpunkt zur Exkursion 
Am Heegwald 26 
76227 Karlsruhe

Auf der Karte 

 

 

 

Stadtwerke Karlsruhe - Umspannwerk

Mehr...  

Exkursion in ein Umspannwerk: Nachhaltigkeit in der Energiewirtschaft

An diesem Nachmittag erhalten Sie bei einer Besichtigung des Umspannwerks Einblicke hinter die Kulissen der Energiewirtschaft, sehen eine Hoch- und Mittelspannungsanlage und haben ggf. auch die Möglichkeit, eine Leitungsbaustelle in der Nähe des Veranstaltungsortes zu begehen. 

Während der Besichtigung werden Zusammenhänge in der Energiewirtschaft erläutert und nachhaltige Projekte der Stadtwerke vorgestellt, um im Anschluss daran in einen Workshop weitere Ideen für nachhaltiges Handeln rund um das Thema Energie zu sammeln.

Hinweis: Für die Besichtigungen sind flache feste Schuhe erforderlich.

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zu den Stadtwerken Karlsruhe „Umspannwerk“
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37091

Weitere Informationen zu den Stadtwerken Karlsruhe.

Treffpunkt zur Exkursion
Wilhelmstr. 11 (Treffpunkt: Tor zwischen Haus Nr. 9 und 11) 
76137 Karlsruhe

Auf der Karte

 

Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) - "Klimaschutzvision"

Mehr...  

Ideenworkshop: Klimaschutzvision 2050: Beheizung von Gebäuden ohne Öl und Gas – wie geht das, und wie kommen wir dorthin?

Die ambitionierten Klimaschutzziele erfordern in allen Sektoren eine nahezu vollständige Dekarbonisierung. Während bei der Stromerzeugung der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen bereits im Gange ist und im Verkehrsbereich die Elektromobilität zumindest einen guten Teil der Lösung darstellen wird, stellt sich die Lage bei der Wärmeversorgung von Gebäuden komplexer dar: Schnelle und kostengünstige Lösungen sind hier nicht in Sicht, zudem stellt sich die Ausgangssituation für jedes Gebäude unterschiedlich dar. Welche technischen Optionen stehen für die notwendige Umstrukturierung zur Verfügung? Wie gestalten wir den Weg dorthin? Welche Hemmnisse bestehen heute, welchen Herausforderungen müssen wir uns in der Zukunft noch stellen? Der Workshop will erste Antworten auf diese Fragen geben, aber auch Raum für Diskussion und Ideen lassen.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) „Klimaschutzvision 2050: Beheizung von Gebäuden ohne Öl und Gas – Wie geht das, und wie kommen wir dorthin?“
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37093

Weitere Informationen zur Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg.

Treffpunkt des Ideenworkshops
Kaiserstr. 94 a
76133 Karlsruhe

Auf der Karte

 

Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) - "Verkehrssektor"

Mehr...  

Ideenworkshop: Klimaschutz im Verkehrssektor = Elektromobilität – und was noch?

„Wer in der Automobilindustrie jetzt nicht energisch auf Elektromobilität setzt, der wird bald nicht mehr wettbewerbsfähig sein.“ Das sagte Anfang 2010 der damalige Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen. Verknüpft hat er seine Aussage mit dem Ziel: „Die Bundesregierung muss daher gemeinsam mit der Industrie ihre Anstrengungen verstärken, um bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos aus deutscher Produktion auf die Straße zu bringen.“ Jetzt sind wir fast im Jahr 2020. Wo stehen wir aktuell beim Thema Elektromobilität? Warum stehen wir da, wo wir stehen? Und was gehört neben der Elektromobilität eigentlich noch zu nachhaltiger Mobilität? Diesen drei Fragen wollen wir in diesem Workshop genauer auf den Grund gehen.

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) „Klimaschutz im Verkehrssektor = Elektromobilität – und was noch?“
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37094

Weitere Informationen zur Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg.

Treffpunkt des Ideenworkshops
Kaiserstr. 94 a
76133 Karlsruhe

Auf der Karte

 

 

 

Lastenrad-Initiative für die Region Karlsruhe e.V. & AK FahrradCampus (AStA KIT)

& ADFCKarlsruhe

 

 
Mehr...  

Ideenworkshop: Mobil per Rad: Was leisten grüne Politik und Bürgerinitiativen für eine nachhaltige Mobilität?

Nachhaltig mobil per Fahrrad – das klingt logisch und einfach. Doch was ist nötig, um komplikationslos per Rad unterwegs zu sein? Was erwarten FahrradfahrerInnen, was wird ihnen geboten – und welchen Rahmen schafft die Landespolitik für eine nachhaltige Mobilität per Rad?

Der Leiter der Abteilung Nachhaltige Mobilität im Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, Christoph Erdmenger, gibt einen Einblick in unterschiedliche Situationen des Radverkehrs in Baden-Württemberg und die Strategie des grün-geführten Landesverkehrsministeriums.

Anschließend wird der Blick auf Karlsruhe gerichtet: ExpertInnen gemeinnütziger Fahrrad-Initiativen und des AK Fahrradcampus des KIT zeigen auf, welche Angebote Karlsruhe für die Fahrradmobilität bereits bietet –  Rad-Sharing, Lastenräderverleih, Fahrradselbsthilfewerkstatt, Codieraktionen, Fahrradtouren, Critical Mass etc.
Aufbauend auf dem Fachinput aus der Politik und Mapping verfügbarer Angebote und Möglichkeiten zur eigenen Initiative erarbeiten wir in Gruppen konkrete Ideen für eine zukünftige nachhaltige Fahrradmobilität in Karlsruhe aus studentischer Sicht.

Themen hierzu könnten sein: Fahrradparken, Leihsysteme, Diebstahlschutz, Radwege, Wünsche an die Stadt, Wünsche an das KIT – sogar Wünsche an die Landespolitik usw.
Die Ergebnisse des Workshops können Anstöße für neue Initiativen geben oder auch Eingang in das 2019 neu aufzulegende Radverkehrskonzept der Stadt finden. 

Der Workshop bietet einen Einblick in die politischen Rahmenbedingungen nachhaltiger Mobilität, einen Überblick über Angebote für die Mobilität per Rad und einen Ausblick auf mögliche neue Aktivitäten, die hier gemeinsam entwickelt werden.

Hinweis: Der Ideenworkshop dauert bis etwa 18 Uhr an!

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion vom Verkehrministerium BaWü + Lastenkarle e.V. + ADFC + AK Fahrradcampus
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37126

Treffpunkt zum Ideenworkshop
KIT-Campus Süd
Geb. 20.30, Raum 0.014

 

 

Weltladen Karlsruhe

Mehr...  

Ideenworkshop: Fair Fashion – eine Antwort auf Discountermode?
Ein Blick hinter die Kulissen des Textilhandels

Weltweit boomt die Modebranche. Sie vermarktet nicht nur Kleidung, sondern mit ihr Lifestyle und Individualität. Billig-Marken und Discounter ermöglichen auch dem kleinen Geldbeutel immer mit dem neuesten Trend zu gehen und die Kleiderschränke gut zu füllen.

Doch was verbirgt sich dahinter? Wo wird die Kleidung hergestellt und unter welchen Bedingungen? Wie kann es sein, dass Kleidung so wenig kostet? Was sind die wahren Kosten für unseren schnelllebigen Kleiderkonsum und wer zahlt sie?

In dem 3-stündigen Workshop wollen wir schauen, wo unsere Mode herkommt, und welche Alternativen es zu Fast Fashion gibt. Ist der Faire Handel eine Antwort? Und was sagen die vielen Label, die es im Textilbereich gibt?
Wir werden mit verschiedenen Medien und Methoden gemeinsam an diesem Thema arbeiten und auch die Möglichkeit nutzen, einen kleinen Ausflug in den Weltladen Karlsruhe zu machen.

Der Ideenworkshop wird geleitet von Ingeborg Pujiula, M.A.; sie ist Referentin für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit der APDW e.V./Weltladen Karlsruhe. Seit 2014 ist sie zusätzlich auch als Referentin für den FEMNET e.V. tätig, der sich für eine sozialgerechte Modeindustrie einsetzt.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zum Weltladen Karlsruhe
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37125

Weitere Informationen zum Weltladen Karlsruhe.

Treffpunkt zum Ideenworkshop
KIT-Campus Süd
Geb. 20.30, Raum 0.016

 

 

KEK – Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur

Mehr...  

Ideenworkshop: „Photovoltaik“

Sonnenenergie wird uns kostenfrei und nahezu unbegrenzt geliefert. Genutzt wird sie noch viel zu wenig. Dabei ist fast jedes Dach geeignet – es muss nur ausreichend stabil sein. Inzwischen sind auch einfache Balkonmodule erhältlich, mit denen Mieter ihren Strom ebenfalls selber machen können. Ein landesweites Photovoltaiknetzwerk im Rahmen der Solaroffensive Baden-Württemberg soll helfen den Zubau zu steigern, indem informiert wird, Vorurteile abgebaut, Beispiele gezeigt und Hilfestellung bis zur Installation gegeben wird. Die KEK organisiert das Netzwerk Mittlerer Oberrhein mit den benachbarten Energieagenturen.

Im Workshop werden technische und wirtschaftliche Grundlagen der Photovoltaik und der Stromspeicherung vorgestellt. Gemeinsam werden Strategien erarbeitet, Lust auf PV zu machen: Welche Argumente helfen, welche Vorurteile müssen abgebaut werden, welche Beteiligungsmodelle sind erfolgsversprechend? Die Ergebnisse können direkt im Netzwerk erprobt und umgesetzt werden.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zur Karlsruher Klimaschutz- und Energieagentur (KEK) „Photovoltaik-Netzwerk"
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37082
 

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zur Karlsruher Klimaschutz- und Energieagentur (KEK) „Grüne EnergieQuartiere“
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37083

Ort des Ideenworkshops
Seminarraum KEK
Hebelstr. 15 76133 Karlsruhe


Auf der Karte

 

 

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Mehr...  

Ideenworkshop: Forschung in gesellschaftlicher Verantwortung

Nachhaltigkeit als Thema und Herausforderung der angewandten Forschung und Wissenschaft sind gefordert, Beiträge zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen zu leisten und systemweite Transformationsprozesse nicht nur zu analysieren, sondern auch konstruktiv zu unterstützen. Das Fraunhofer ISI tut dies, indem es zum Beispiel die Bekämpfung des Klimawandels, die Umsetzung der Energiewende sowie den Wandel zu einer nachhaltigen Wasserwirtschaft mit wissenschaftlicher Expertise begleitet. Gleichzeitig ist die Umsetzung von Transformationsforschung ebenfalls Gegenstand von Forschung am Institut. Die Studierenden erhalten im Rahmen des Institutsbesuches einen Einblick in laufende Arbeiten aus diesen verschiedenen Bereichen sowie die Gelegenheit, Vorschläge zur Weiterentwicklung der Wissenschafts- und Forschungssysteme zu diskutieren.

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zum Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37087

Weitere Informationen zum Fraunhofer ISI.

Ort des Ideenworkshops 
Fraunhofer ISI 
Breslauer Str. 48 
76139 Karlsruhe

Auf der Karte 

Anfahrtsbeschreibung

 

 

Internationales Begegnungszentrum (IBZ)

Mehr...  

Ideenworkshop: „Sind wir bereit, diesen Planeten zu teilen?“ – Flucht, Migration und nachhaltige Entwicklung: Welche Verantwortung trägt Deutschland?

„Es ist ein Irrweg zu glauben, Deutschland könne seinen Wohlstand dauerhaft auf Kosten anderer realisieren“ (Gerd Müller, Entwicklungsminister der BRD) Weltweit sind ca. 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Seit 2015 hat Deutschland etwa 1,5 Million Geflüchtete aufgenommen. Während am Anfang noch die Rede von „Wir schaffen das“ war, hat sich das Blatt inzwischen gewendet: Abschottung und Absicherung des eigenen Territoriums stehen im Vordergrund. Die Parteien sind sich zwar einig, dass es darum gehen muss, Fluchtursachen zu bekämpfen. Doch wie ernst ist es ihnen tatsächlich damit? Was müsste getan werden, um nachhaltige Lösungen im Sinne der Agenda 2030 zu finden? Wo ist Nachhaltigkeit im ibz ein Thema?

  • Im Rahmen unseres Veranstaltungsprogramms Kulturdialog informieren renommierte und ausgewiesene Referent*innen zum Thema Fluchtursachen (Rüstungsexporte, Klimawandel, Wirtschaftspolitik etc.). Ziel ist es, die Besucher*innen zu sensibilisieren und Denkprozesse in Gang zu setzen, die auch handlungsrelevant werden sollten.
  • In den ibz-Projekten werden Zugewanderte empowert. Sie erhalten Unterstützung bei der sprachlichen, sozialen und beruflichen Integration, einem wesentlichen Baustein der nachhaltigen sozialen Teilhabe.

In dem Workshop wollen wir folgenden Fragen nachgehen: Welche Rolle kann/soll/muss Deutschland bei der Umsetzung der migrationsbezogenen Nachhaltigkeitsziele spielen? Wo tragen wir Verantwortung für die Fluchtursachen? Wo sind Handlungsbedarfe? Wie kann man die Bevölkerung sensibilisieren? Wie könnten Lösungsstrategien für einen grundsätzlichen Kurswechsel zu mehr Nachhaltigkeit aussehen? Letztendlich geht es um die Frage: „Sind wir bereit diesen Planeten zu teilen?“ (Achille Mbembe)

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zum Internationalen Begegnungszentrum
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37095

Weitere Informationen zum Internationalen Begegnungszentrum.

Ort des Ideenworkshops 
Internationales Begegnungszentrum 
Kaiserallee 12 d 
76133 Karlsruhe

Auf der Karte 

 

 


 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung

 

Mehr...  

Ideenworkshop: Globale Herausforderungen – wie können wir als Multiplikatoren im Bildungsbereich damit umgehen?

Globale Herausforderungen setzen ganz maßgeblich die Rahmenbedingungen  für die Weltgemeinschaft im 21. Jahrhundert. Um diesen erfolgreich zu begegnen bedarf es global gesamtgesellschaftlicher Anstrengungen. Gemäß der “Agenda 2030“ kommt der Bildung dabei eine ganz besondere Bedeutung und Verantwortung zu. Aber wie kann im Rahmen von formalen wie informellen Bildungsprozessen ein adäquater Beitrag zu den globalen Herausforderungen unserer Zeit gelingen? Diese Fragen stehen im Fokus des Workshops und werden anhand konkreter lösungsorientierter Bildungsansätze zur Diskussion gestellt. 

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zum Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung 
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37113

Weitere Informationen zum Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung.

Ort des Ideenworkshops
Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung
Jahnstrasse 4
76133 Karlsruhe

Auf der Karte

 

 

Evohaus GmbH

Mehr...  

Ideenworkshop: Leben in einer CO2-freien Stadt – Utopie oder reales Konzept?

Klima, Energie und Mobilität sind Themen, die wachsende Städte herausfordern und ihre Bürger vor zahllose offene Fragen stellen. Wie lassen sich moderne Städte gestalten, ohne die  CO2- Belastung zum alltagsbestimmenden Begleiter werden zu lassen? Wie können Gebäude, Infrastrukturen oder sogar ganze Stadtviertel dazu beitragen, Energie zu sparen, neue Energie zu generieren und den Bewohnern ein CO2 –freies Umfeld zu gewährleisten? Gibt es diese Möglichkeiten überhaupt – und falls ja, für wen sind sie zugänglich?

Die evohaus GmbH hat mit internationalen WissenschaftlerInnen Konzepte erarbeitet, wie mithilfe neuer Baumaterialien Wohnraum mit intelligenten Energiemanagementsystemen geschaffen werden kann. Dabei steht im Vordergrund, die Konzepte auch für Bewohner mit mittleren und niedrigeren Einkommen umsetzen zu können – sodass eine CO2 -freie Stadt ein Anliegen aller Bürger sein kann.

Beim Besuch des Unternehmens werden diese Konzepte aus Perspektive des Bauwesens, der Architektur und des Energiemanagements genauer erläutert und ihre praktische Umsetzung an bestehenden Bauprojekten energieeffizienter Gebäude vorgestellt. Dabei werden auch die verfügbaren Energieressourcen unter die Lupe genommen und diskutiert, wie und ob ein stadtübergreifendes Energiemanagement in die jeweilige Stadtentwicklung vor Ort integriert werden kann.

Gemeinsam mit Fachleuten des Unternehmens können Sie die Merkmale, Bedarfe und Herausforderungen einer CO2 -freien Stadt diskutieren, Kriterien definieren und durch Einbringung und Verknüpfung verschiedenster Fachrichtungen neuartige Lösungskonzepte für emissionsarme Städte der Zukunft entwickeln.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zur Evohaus GmbH
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37111

Weitere Informationen zu Evohaus GmbH.

Ort des Ideenworkshops
Emil-Nolde-Str. 2
76227 Durlach

Auf der Karte

 


European Institut for Energy Research (EIFER)

 

Mehr...  

Research for sustainable energy systems

The European Institute for Energy Research (EIFER) is a non-profit research organization located in Karlsruhe, registered as a European Economic Interest Grouping (EEIG) and founded by KIT and EDF (Électricité de France). By crosscutting the Energy and Environment fields, EIFER aims at developing innovative tools and technologies for the energy sector. EIFER conducts research in the areas of sustainable city engineering, local communal energy planning, distributed generation and economics of energy systems and environment. 
 
During your visit to the institute, our experts will inform you on the institute’s research activities on energy, urban development, technology development and environment assessment.  
The afternoon’s program will include a presentation of the research agenda of the institute, insights to recent results of the different working areas (urban development, decentralized energy concepts, geothermal technologies, hydrogen). Afterwards, we will go on an excursion to local labs and installations.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zum European Institut for Energy Research (EIFER) 
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37106

Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zum European Institut for Energy Research (EIFER)
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37107

Weitere Informationen zum European Institut for Energy Research.

Ort des Ideenworkshops
Emmy-Noether-Straße 11
76131 Karlsruhe

Auf der Karte

Anfahrtsbeschreibung 

 

 

Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT)

Mehr...  

Nachhaltige Verwendung von Kunststoffen

Materialeffizienz durch Leichtbau, Faserverbundwerkstoffe, Kunststoffrecycling, Mikroplastik, Biopolymere sind Schlagworte die im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Verwendung von Kunststoffen stehen. In zahlreichen Projekten betreibt das Fraunhofer ICT Forschung in diesem Themenfeld.

In der Veranstaltung werden zunächst in einem Vortrag das Fraunhofer ICT und die kunststoffrelevante Forschung vorgestellt und anschließend in einem Rundgang verschiedene Technika besucht. In einer abschließenden Runde wird mit den Studierenden über Zielkonflikte des nachhaltigen Kunststoffeinsatzes und mögliche Lösungsansätze, ggf. am Beispiel eines konkreten Projektes, kritisch diskutiert.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zum Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT)
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37092

Weitere Informationen zum Fraunhofer ICT.

Ort des Ideenworkshops
Fraunhofer ICT
Joseph-von-Fraunhofer Straße 7
76327 Pfinztal

Auf der Karte

Anfahrtsbeschreibung 

 

 

 Quartier Zukunft

Mehr...  

Exkursion: Labor Stadt – Nachhaltigkeit (er)leben

In der Karlsruher Oststadt wird das nachhaltige Stadtleben der Zukunft erprobt und entwickelt. Das Stadtforschungs- und Entwicklungsprojekt Quartier Zukunft – Labor Stadt hat sich zur Aufgabe gemacht das Quartier, gemeinsam mit den BewohnerInnen vor Ort, in ein nachhaltigeres zu transformieren. Das Projekt versteht sich dabei als Reallabor und forscht seit 2015 im Quartier.  Die Exkursion startet am Wasserturm im Citypark und führt in einem Nachhaltigkeitsspaziergang durch die Oststadt bis zum Herz des Reallabors, dem Zukunftsraum für Nachhaltigkeit und Wissenschaft. Dort werden die Aktivitäten des mehrfach ausgezeichneten Projekts anschaulich dargestellt sowie der transdisziplinäre Ansatz  und das experimentelle Forschungssetting mit den Studierenden diskutiert.

Anmeldung für Tag A (Mittwoch) zur Exkursion zum Quartier Zukunft
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37114
Anmeldung für Tag B (Donnerstag) zur Exkursion zum Quartier Zukunft
http://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/37115

Weitere Informationen zum Quartier Zukunft

Treffpunkt zum Ideenworkshop

Start bei gutem Wetter:   Wasserturm im Citypark
Start bei Regenwetter: 

Zukunftsraum 
Rintheimer Str. 46
76131 Karlsruhe

Auf der Karte