Home | English | Impressum | Sitemap | KIT
ZAK Logo
 Swenja_Zaremba
Ansprechpartnerin
Swenja Zaremba M.A.
Interkulturelle Projekte, Koordination des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung

swenja zarembaHxs4∂kit edu
Tel.: 0721 608-44797


Ansprechpartnerin
Judith Milz
Interkulturalität und Globalisierung

Tel.: 0721-60841820
judith milzRoe0∂partner kit edu

World Science Café

In der Veranstaltungsreihe World Science Café geben geflüchtete und gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Einblicke in ihr Forschungsfeld.

Seit dem Wintersemester 2016/17 richtet das ZAK in Kooperation mit dem International Scholars and Welcome Office (IScO) des KIT ein neues Veranstaltungsformat aus, in dem Geflüchtete über ihre wissenschaftliche Arbeit berichten. Die Vortragenden sind Forschende, die in Deutschland Schutz suchen, weil Krieg oder Verfolgung sie in ihren Herkunftsländern bedrohen oder ihre Forschungsfreiheit eingeschränkt ist. Das Wissen, die Expertise und die neuen Sichtweisen, die sie in die akademische Welt und in die deutsche Gesellschaft einbringen, sollen in diesem neuen Format sichtbar und einem interessierten Publikum bekannt gemacht werden. Im Anschluss an eine Kurzdarstellung findet, ganz im Sinne des titelgebenden Cafés, ein Gespräch statt, in dem gemeinsam mit einem landeskundigen Gesprächspartner die akademische Lage im Herkunftsland des Referierenden erörtert wird. Wie sieht bzw. sah der Forschungsalltag in Syrien, Usbekistan oder in der Türkei aus? Was bedeutet ein freies akademisches Klima für Forschung? Und welche Implikationen hat es für eine Gesellschaft, wenn ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht mehr im eigenen Land forschen können?

Die Philipp Schwartz-Initiative wurde von der Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt ins Leben gerufen und ermöglicht Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland die Verleihung von Stipendien für Forschungsaufenthalte an gefährdete Forscherinnen und Forscher. Finanziert wird diese Initiative durch das Auswärtige Amt, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Andrew W. Mellon Foundation, die Fritz Thyssen Stiftung, die Gerda Henkel Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, den Stifterverband sowie die Stiftung Mercator.

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten.

 

World Science Café im Wintersemester 2016/17

 

Programm

Mittwoch, 19. Juli 2017, 18:00 Uhr
Dr. Zafer Yilmaz
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Potsdam

 

Der Vormarsch des Autoritarismus in der Türkei

Wandel der Rechtsstaatlichkeit und Unterdrückung der Meinungsfreiheit

Mittwoch, 19.07.2017, 18:00 Uhr, Ort: Foyer des Präsidiumsgebäudes (Adolf-Würth-Gebäude, Geb. 11.30), im Ehrenhof, Engelbert-Arnold-Str. 2, KIT-Campus Süd - Lageplan (PDF ca.1 MB)

Zu den Bildern der Veranstaltung

Veranstaltung auf YouTube

Dr. Zafer Yilmaz

Dr. Zafer Yilmaz

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Potsdam

Seit dem gescheiterten Staatsstreich im Juli 2016 steckt die türkische Demokratie in einer der entschiedensten Krisen. Mit Verhängung des Ausnahmezustands begann die Regierung ein gewaltiges Restaurierungsprogramm mit starken Auswirkungen für Verfassung, öffentliche Verwaltung und Zivilgesellschaft. Der Vortrag wird auf die Veränderungen in der türkischen Demokratie im Hinblick auf die neuesten Verfassungszusätze, den anhaltenden Ausnahmezustand und die gegenwärtige politische Entwicklung eingehen. Wie haben sich die neuesten politischen Entwicklungen auf die institutionelle Struktur des Staates, auf den öffentlichen Raum und auf die demokratische Politik ausgewirkt? Welche Rolle haben sie möglicherweise im Regimewechsel in der Türkei gespielt? In diesem Zusammenhang vertritt der Vortrag die These, dass eben diese Entwicklungen in der Türkei den Weg geebnet haben für den Übergang vom autoritären Populismus zum „plebiszitären autoritären Regime“. Ausgehend von den wesentlichen Charakteristika der türkischen Politik und seiner wichtigsten Tendenzen, die heute den Aufschwung von Autoritarismus befeuern, wird diskutiert, inwiefern der anhaltende Ausnahmezustand dem gegenwärtigen Regimewechsel die nötige Autorität verleiht. Die aktuellen Maßnahmen zur Einschränkung der Pressefreiheit spielen eine zentrale Rolle in diesem Wechsel. Hierfür werden die charakteristischen Merkmale des aufkeimenden plebiszitären Regimes in der Türkei kurz skizziert, um dadurch ein besseres Verständnis von der spezifischen Form und den wesentlichen Aspekten dieses Regimes zu ermöglichen. Abschließend wird der Vortrag versuchen zu klären ob die gegenwärtige Politik die Deinstitutionalisierung des Staates noch weiter vorantreiben wird und möglicherweise eine zunehmende Aushöhlung der Staatsgewalt, die Depolitisierung der Gesellschaft, die Unterdrückung der Opposition und eine Steigerung der autoritären Tendenzen in der türkischen Politik zur Folge haben wird.
 
 
Dr. Zafer Yılmaz studierte von 1999 bis 2004 an der Fakultät für Soziologie und Politikwissenschaften an der Middle East Technical University in Ankara. Er setzte seine Forschung unter anderem an der Soziologiefakultät der Freien Universität Berlin fort, an der Fakultät für Politik und Geschichte der Brunel University London und an der Ankara University, an der er 2011 mit einer Doktorarbeit über “Poverty and Uncertainty: Management of Poverty and Constitution of Social Question” promovierte. Von 2013 bis 2014 war Yilmaz als Gastwissenschaftler an der Soziologiefakultät der University of California, Berkeley, tätig. Seit 2017 ist er Gastwissenschaftler an der Fakultät für Wirtschaft- und Sozialwissenschaften am Centre for Citizenship, Social Pluralism and Religious Diversity der Universität Potsdam. Dr. Yilmaz ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und hat an verschiedenen internationalen Konferenzen und Workshops teilgenommen. Sein Forschungsgebiet erstreckt sich über Arbeit und die Rolle des Staates, Tradition und politische Protestkulturen, sowie zuletzt auf den Vormarsch des Autoritarismus, den Wandel in der Rechtsstaatlichkeit und die Unterdrückung der Meinungsfreiheit in der Türkei.

 

Das World Science Café im Wintersemester 2016/2017:

Beteiligung ausländischer Gruppen im Konflikt um Syrien: Status Quo und Zukunftsperspektiven
Prof. Dr. Hussein Almohamad (Syrien), Anthropogeographie
Institut für Geographie, Justus-Liebig-Universität Gießen

Das syrische Kulturerbe in Krisenzeiten
Prof. Dr. Ammar Abdulrahman (Syrien), Archäologie
Institut für die Kulturen des Alten Orients (IANES), Eberhard Karls Universität Tübingen

On Refugee Lives, or A Note on Human Condition
Prof. Dr. Hande Birkalan-Gedik (Türkei), Frauen- und Geschlechterforschung
Institut für Soziologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main