Öffentliche Keynote-Speech

Montag, 28. März 2022, 18 Uhr
Audimax des KIT, Geb. 30.95, Straße am Forum 1, KIT-Campus Süd
Die Keynote-Speech von Prof. Dr. Tilman Santarius bietet den offiziellen Auftakt zu den Frühlingstagen der Nachhaltigkeit am KIT 2022 und führt thematisch in die Themenfelder von Nachhaltigkeit und Transformation ein.
Programm
Grußwort
Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka
Präsident des KIT

Musikalisches Rahmenprogramm

Keynote Speech
„Klimawandel 4.0 – Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation“
Prof. Dr. Tilman Santarius
Professor für Sozial-Ökologische Transformation und Nachhaltige Digitalisierung, Technische Universität Berlin, Einstein Center Digital Future, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung
Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich in einem epochalen Wandel, der maßgeblich durch die Digitalisierung der Produktion und des Konsums vorangetrieben wird. Konzepte wie „Künstliche Intelligenz“, „Industrie 4.0“ und das „Internet der Dinge“ werden als neue Wachstumsstrategien gepriesen. Doch die sozialen und ökologischen Implikationen dieser Entwicklung werden noch zu wenig diskutiert. Prof. Dr. Tilman Santarius zeigt Chancen und Risiken der Digitalisierung für Ressourcen- und Klimaschutz auf und diskutiert die Frage, welche Rolle die Digitalisierung für den Übergang in eine nachhaltigere Zukunft spielen kann.
 
Moderierte Publikumsfragen 
Um ca. 19:30 Uhr bietet sich im Anschluss für alle Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, im Rahmen eines Markt der Möglichkeiten“ Initiativen und Unternehmen aus der Karlsruher Nachhaltigkeitsszene kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Die Abendveranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Bitte beachten Sie: Auf Grund der weiterhin unsicheren Corona-Lage, ist es möglich, dass eine Anmeldung für die Veranstaltung nötig sein wird und/oder Einlassvorgaben bestehen werden (z.B. 3G/2G/2G+). Aktuelle Informationen finden Sie stets auf dieser Seite.

©ECDF Felix Noak ECDF Felix Noak

Prof. Dr. Tilman Santarius

hat Soziologie, Ethnologie und Volkswirtschaft studiert und vielfältig zu den Themen Klimapolitik, Agrar- und Handelspolitik, nachhaltiges Wirtschaften, globale Ressourcengerechtigkeit und digitale Transformation veröffentlicht. Von 2001 bis 2009 war er Projektleiter am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Von 2009 bis 2011 leitete er die Internationale Klima- und Energiepolitik bei der Heinrich-Böll-Stiftung. Von 2012 bis 2015 promovierte er an der Universität Kassel und der University of California, Berkeley. Seit 2016 leitet er eine Forschungsgruppe an der TU Berlin und am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung. Ehrenamtlich war Santarius von 2007 bis 2016 Vorstandsmitglied bei Germanwatch; seit 2016 engagiert er sich im Aufsichtsrat von Greenpeace Deutschland. 2018 ist von ihm mit Steffen Lange erschienen: „Smarte grüne Welt. Digitalisierung zwischen Überwachung, Konsum und Nachhaltigkeit“ (oekom). www.santarius.de

Campusplan