Nationalparke - Geschichte, Konzeptionen und Perspektiven unter besonderer Berücksichtigung des Nationalparks Schwarzwald

Inhalt

„Nationalparke haben zum Ziel“, so das Bundesnaturschutzgesetz, „in einem überwiegenden Teil ihres Gebiets den möglichst ungestörten Ablauf der Naturvorgänge in ihrer natürlichen Dynamik zu gewährleisten.“ „Natur Natur sein lassen“ heißt das übersetzt in die Sprache der naturschützerischen Öffentlichkeitsarbeit. Auf 75 Prozent der Fläche eines Nationalparks soll die Natur, zumindest langfristig, sich selbst überlassen sein, sich frei als oder zur „Wildnis“ entwickeln.

Das Seminar verbindet ideen- und kulturgeschichtliche mit gegenwartsbezogen-kulturanalytischen Perspektiven auf Nationalparke und Naturschutzkonzepte. Einen Schwerpunkt bildet dabei die spezifische Betrachtung des 2014 ausgewiesenen „Nationalpark Schwarzwald“. Es geht um Vorstellungen und Leitbilder wünschens- und erhaltenswerter Naturen, Entscheidungsdiskurse, Zugänge und Ausschlüsse, Bilder und Texte, Wissensbestände und Ästhetiken. Nicht zuletzt sollen auch regionalhistorische Perspektiven auf das Gebiet des heutigen Nationalparks Schwarzwald eingenommen werden. Eine Exkursion in den Nationalpark wird Bestandteil des Seminars sein.

.

2-6 LP

VortragsspracheDeutsch
Organisatorisches

Anmeldung erforderlich über:

https://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/46106#calendar_top

Teilnahme an Exkursion Nationalpark Schwarzwald erforderlich