Generationen in China - die gesellschaftlichen Änderungen seit der Gründung der Volksrepublik China

  • Typ: Seminar (S)
  • Lehrstuhl: Zentrale Einrichtungen - Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale
  • Semester: WS 21/22
  • Zeit: Fr 07.01.2022
    09:45 - 17:00, einmalig


    Sa 08.01.2022
    09:45 - 17:00, einmalig

    So 09.01.2022
    09:45 - 17:00, einmalig


  • Dozent: Jie Han
  • SWS: 2
  • LVNr.: 1130432
  • Hinweis: Online
Inhalt

Markenautos rollen auf den Straßen, Wolkenkratzen schießen wie Pilze aus dem Boden, lange Schlange vor Luxusläden, neuste iPhones sowie Markenklamotten erschwinglich für breite Bevölkerungsschichten. Wer vor 20, 30 Jahren in China war, erkennt es heutzutage nicht mehr. Es geht den Chines:innen gut, mindestens auf der materiellen Ebene und nach volkswirtschaftlichen Kennzahlen. Im Jahr 2019 überstieg das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in China 10.000 USD zum ersten Mal. Wie hat China in so kurzer Zeit einen solchen wirtschaftlichen Sprung geschafft, den andere Länder nicht schaffen? Welche Einflüsse hat der ökonomische Erfolg auf die gesellschaftliche Entwicklung?

Gemeinsam blicken wir 70 Jahre zurück auf den Zeitpunkt der Gründung der VR China. Charakteristische Zeiträume; Kulturrevolution; Reform- und Öffnungspolitik; Ein-Kind-Politik; Wanderarbeiterphänomen; chinesisches Schulsystem und die Hochschulaufnahmeprüfung werden unter die Lupe genommen. Welche Rahmenbedingungen haben die chinesischen Nachkriegsgenerationen geprägt? Wer Geschichte und Kultur von China kennt, hat bessere Chance, Chines:innen und ihr Verhalten zu verstehen und dadurch die eigene China-Kompetenz zu erhöhen.

2-6 LP

VortragsspracheDeutsch
Organisatorisches

Anmeldung erforderlich über: https://www.zak.kit.edu/anmeldung.php/event/44583#calendar_top