Home | English | Impressum | Sitemap | KIT
ZAK Logo
Ines Bott
Ansprechpartnerin
Ines Bott, M.A.
Koordination Lehre

ines bottYzq0∂kit edu
Tel.: 0721 608‐46919

2. Frühlingstage der Nachhaltigkeit am KIT

Projekttage zur Nachhaltigkeit in Wissenschaft, Studium und Alltag

Zu den Bildern der Veranstaltung

In den Frühlingstagen der Nachhaltigkeit wird „Nachhaltige Entwicklung” anhand von alltäglichen Beispielen erklärt, ohne dabei die wissenschaftlichen Bezüge zu verlieren. Verschiedene Workshops richten einen Blick durch die „Brille” der Wissenschaft auf alltägliche Themen, z. B. die Nachhaltige Wassernutzung, Life Cycle Assessment von Alltagsgegenständen, personale Nachhaltigkeit oder Politikberatung. Daneben gibt es Vorträge, Raum zum Austausch und einen Markt der Möglichkeiten, der Information bietet, wie wir selbst aktiv werden können. So soll Nachhaltige Entwicklung nicht nur in ihrer theoretischen Breite verständlich werden, sondern es sollen vielfältige Ansatzpunkte zur eigenen Aktivität – als Kunde, Bürger oder professioneller Akteur - eröffnet werden. Der Workshop richtet sich an alle mit Interesse an einer nachhaltigen Entwicklung. Durch Teilnahme können 2 LP erworben werden, zusammen mit einem Nachhaltigkeits-Selbstexperiment 3 LP. Hier bietet sich die Gelegenheit, Nachhaltigkeit in ihren vielfältigen Bezügen zu Wissenschaft, Technik und dem alltäglichen Handeln kennenzulernen – und so auch eine neue Perspektive auf das eigene Fach zu gewinnen. Die Teilnahme an den Frühlingstagen der Nachhaltigkeit lässt sich beispielsweise für das Begleitstudium Nachhaltige Entwicklung oder als Schlüsselqualifikation anrechnen.

 

Die 2. Frühlingstage der Nachhaltigkeit am KIT sind eine Lehrveranstaltung des ZAK in Kooperation mit der Karlsruher Schule der Nachhaltigkeit (KSN) und dem Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS).

Programm
 

 

Öffentliche Keynote von Prof. Dr. André Reichel:
Nachhaltige Digitalisierung, digitale Nachhaltigkeit?

Veranstaltung auf YouTube

Mittwoch, 21. März 2018, 18:30-20:00
NTI-Hörsaal, KIT Campus Süd, Geb. 30.10, Engesserstrasse 5
(Keine Anmeldung erforderlich)

 

Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen der 2. Frühlingstage der Nachhaltigkeit am KIT

Der Digitalisierungsdiskurs wird aktuell äußerst affirmativ, technikoptimistisch und chancenorientiert geführt. Digitalisierung gilt als per se „gut”‘ und Enabler für mehr Nachhaltigkeit in Produkten, Prozessen und Geschäftsmodellen. Selbst die UN-Nachhaltigkeitsziele, die Sustainable Development Goals, werden in aktuellen Studien als nur erreichbar durch Digitalisierung beschrieben.

Dieser Vortrag soll den Blick auf das Spannungsfeld Digitalisierung und Nachhaltigkeit aufweiten und gleichermaßen Chancen wie Herausforderungen in den Blick nehmen, vor allem was den materiell-energetischen Unterbau der Digitalisierung angeht und welche Rolle hier Nachhaltigkeitsstrategien von Suffizienz, Konsistenz und Subsistenz spielen können. Nachhaltigkeit wird dann auch in einer Umkehrung der Argumentation als Enabler für eine tragfähige digitale Ökonomie gesehen, die notwendigerweise eine nachhaltige Ökonomie beinhalten muss. 

 

Zur Person:

André Reichel ist Professor für International Management & Sustainability an der International School of Management (ISM). Er ist Diplom-Kaufmann und hat an der Universität Stuttgart in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften promoviert. Vor seiner Tätigkeit an der ISM war er Professor an der Karlshochschule International University, Research Fellow an der Zeppelin Universität und Gastdozent am Environmental Change Institute der University of Oxford. Er ist zudem ehrenamtlicher Vorstand der elobau-Stiftung in Leutkirch im Allgäu. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich einer nachhaltigen Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft, den betriebswirtschaftlichen Implikationen einer Postwachstumsökonomie, der Verschmelzung von Nachhaltigkeit und Digitalisierung sowie einer systemtheoretischen Betrachtung gesellschaftlicher Transformationsprozesse.

 

Rückblick Frühlingstage der Nachhaltigkeit März 2017

 

 in Kooperation mit