Home | English | Impressum | Sitemap | KIT
ZAK Logo
KIT-Programmflyer EFFEKTE
Flyer

Der Programmflyer des KIT zum Wissenschaftsfestival EFFEKTE

EFFEKTE Logo

ZAK bei EFFEKTE

Vom 21. bis zum 30. Juni 2013 verwandelt sich Karlsruhe in ein Mitmach-Labor, in dem jeder forschen, staunen und entdecken kann. Das ZAK beteiligt sich bei dem Wissenschaftsfestival EFFEKTE und zeigt Forschung zum Anfassen.

 

Supernova – Öffentliche Wissenschaft im Theater

supernova Neue Impulse zur „Öffentlichen Wissenschaft im Theater“ geben das ZAK und das Badische Staatstheater Karlsruhe mit der Reihe „Supernova“: Forscher und ihre Arbeiten werden in die Welt der dramatischen Inszenierung integriert. Bei den Vorführungen treffen jeweils zwei Schauspieler auf einen Wissenschaftler und dessen abstrakte Begriffe und komplexe Theorien. Das Publikum soll dadurch Denkanstöße erhalten zu den Fragen, was Wissenschaft in unserer Gesellschaft bedeutet.

 

 

Supernova Wissenschaftstheater:
Montag, 24. Juni 2013, 20 Uhr, Folge I: Robotik im Rampenlicht mit Prof. Dr. Tamin Asfour
Mittwoch, 26. Juni 2013, 20 Uhr, Folge II: Auf der Suche nach der Weltformel mit Prof. Dr. Ulrich Nierste
Freitag, 28. Juni 2013, 20 Uhr, Folge III: Schöne neue Welten: Welche Technik wird die Zukunft zerstören? mit Prof. Dr. Armin Grunwald
Ort: EFFEKTE-Dome Schlossplatz, 4 Euro, ermäßigt 2 Euro

 

 

InsideScience – Wissenschaft und ihre Wahrnehmung

InsideScienceMit den vielfältigen Möglichkeiten der Wissenschaftskommunikation mittels Webvideos beschäftigt sich das Projekt InsideScience am ZAK. Anlässlich der EFFEKTE lädt InsideScience zur Premiere neuer Filme unter dem Motto „Wissenschaft und ihre Wahrnehmung“. Zu sehen sind Gewinnervideos des Filmwettbewerbs CreateScience 2013, neu bearbeitete sozialkritische Beiträge sowie Arbeiten von Schülern und Studierenden.

 

Donnerstag, 27. Juni 2013, 19 Uhr, InsideScience Filmpremiere
Ort: Studio 3, Kaiserpassage 6, Eintritt frei

 

Übermorgentalk

Uebermorgentalk Den Abschluss des Wissenschaftsfestivals bildet eine Podiumsdiskussion am Schloss: Prominente Persönlichkeiten aus der Karlsruher Wissenschafts- und Forschungslandschaft diskutieren über spannende Zukunftsfragen, die zuvor von Bürgerinnen und Bürgern über das interaktive EFFEKTE-Logo gestellt wurden. Die Veranstaltung wird von Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha eröffnet, moderiert wird die Runde vom SWR-Moderator Markus Brock.

 

 

 

 

Sonntag, 30. Juni 2013, 18 Uhr, Übermorgentalk
Ort: Gartensaal, Schloss, Eintritt frei

 

Weitere (Kooperations-)Veranstaltungen

 

Wie Konfliktsituationen konstruktiv gelöst werden können, stellt die Veranstaltung „Mediation zum Anfassen“ vor. Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte des ZAK, Dr. iur. Katarzyna Schubert-Panecka zeigt alternative Streitbeilegungsmethoden v.a. das Mediationsverfahren, das in letzter Zeit an Präsenz und Relevanz gewann. In einem Vortrag erläutert sie den Stand und die Zukunft der Mediationswissenschaft. In der anschließenden Simulation haben Zuhörer die Möglichkeit, Mediation selbst mitzuerleben und –gestalten.

Montag, 24. Juni 2013, 17.30 Uhr, Mediation zum Anfassen: Konstruktive Konfliktlösung statt Gericht?
Ort: KIT Geb. 30.96 SR, 1 OG, Raum 104. Straße am Forum 3, Eintritt frei

 

 

In Zusammenarbeit mit dem ZAK und unterstützt von einem mathematischen Expertenteam entwickelte Regisseurin Ulrike Stöck ein Naturwissenschaftstheaterstück für Kinder ab 8 Jahren. Im Theaterstück „Staubziffern & liederliche Zahlen“ wird die Schönheit der Mathematik sichtbar. Für alle, die der Schwersten aller Wissenschaften noch mal eine Chance geben wollen.

 

Sonntag, 30. Juni 2013, 15 Uhr, Staubziffern & liederliche Zahlen (Uraufführung; ab 8 Jahren)
Ort: INSEL Karlsruhe, Eintritt 6-12 Euro
 

 

 

 

Mit Vorträgen, öffentlichen Experimenten, Laborrundgängen, Diskussionen, Filmvorführungen, Schüler-Workshops sowie einer „Science Rallye“ für Kinder bereichern auch andere KIT-Institute, Dienstleistungseinheiten und studentische Gruppen das Festival-Programm.

 

Weitere Informationen und das gesamte KIT-Programm gibt es hier.

Bilder vom Wissenschaftsfestival