Wissenschaftssymposium : Public Science und Neue Medien

Die Rolle der Web 2.0-Kultur in der Wissenschaftsvermittlung 3. und 4. Dezember 2011


Wolfgang Strauss ist Architekt und Medienkünstler. Er war 1987 Mitbegründer von ART+COM in Berlin und initiierte dort das Raumlabor. Seit 1997 leitet er die künstle-risch-wissenschaftliche Forschung der Mensch-Computer-Interaktion am Fraunhofer MARS – Exploratory Media Lab. Strauss versteht das künstlerische Interface als interak-tive Inszenierung eines Ausdrucks von Inhalt, Form und Erzählung mit digitalen Mitteln: Das Interface als evokatives Informations-Objekt und Interaktivität als Prozess einer Denkbewegung. Die Arbeiten von Wolfgang Strauss und seiner Partnerin Monika Fleischmann, darunter solch grundlegende Werke interaktiver Kunst wie „Berlin, Cyber City“, „Liquid Views“ und „Energie-Passagen“, werden an Orten wie MOMA New York, ICC Tokyo, Centre Pompidou Paris, Itau Cultural São Paulo, Haus der Kunst München, ZKM Karlsruhe und Ars Electronica Linz präsentiert. Neben der Wahrnehmung internationaler Lehraufträge und Gastprofessuren hat Strauss mehr als 100 wissenschaftliche Arbeiten sowie künstlerische und theoretische Abhandlungen veröffentlicht und erhielt zahlreiche Auszeichnungen – darunter die Goldene Nica für Interaktive Kunst der Ars Electronica. Auch innovative Projekte wie das Medienkunst-Archiv netzspannung.org oder das bio-sensorische PointScreen Interface für berührungslose Interaktion sind entstanden. Seit 2009 ist Strauss Gastprofessor für Experimentelle Interaktion im Master-Programm an der Universität Siegen. Weitere Informationen: http://fleischmann-strauss.de/wolfgang-strauss.html