Home | English | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
ZAK Logo
Mahlmann

Gisela Mahlmann



Lehrveranstaltungen am ZAK

Wintersemester 2015/16 China-Konferenz. Begleitseminar zum Colloquium Fundamentale
Wintersemester 2014/15 Herausforderung China
Wintersemester 2013/14 China heute II 
Sommersemester 2013 China heute
Sommersemester 2012 China – Partner oder Konkurrent? 
Wintersemester 2011/12 China – Partner oder Konkurrent?
Sommersemester 2011 Chinas Weg zum Global Player

Zur Person

Die Journalistin Gisela Mahlmann hat das China Maos noch erlebt und seit 1974 darüber für Hörfunk und Fernsehen berichtet. Von 1988 bis 1994 war sie Chinakorrespondentin des ZDF und lebte mit ihrer Familie in Peking. Sie ist Zeugin des Wandels von der sozialistischen Planwirtschaft zur Marktwirtschaft, sie hat den politischen und ideologischen Gärungsprozess der letzten Jahrzehnte aus nächster Nähe miterlebt. Sie ist weiterhin jedes Jahr in China unterwegs. In ihren Seminaren am KIT und an der Bucerius Lawschool in Hamburg verbindet sie  theoretisches Wissen mit den neuesten Erfahrungen aus ihren Begegnungen und Beobachtungen in China.

Arbeitsschwerpunkt

Chinas Weg zum Global Player

Chinesische Politiker treten mit großem – viele im Westen schon irritierendem - Selbstbewusstsein auf der internationalen Bühne auf. Der Einfluss Chinas ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. China kann mit seinen großen Devisenreserven und mit seinem Hunger nach Rohstoffen die Weltwirtschaft  stabilisieren oder ins Schwanken bringen.  Das „Modell China“ - politische Diktatur und wirtschaftliche Freiheit - wird  für viele Länder in Afrika und Südamerika  immer attraktiver.  

Um diese Entwicklungen zu verstehen wird der Weg Chinas von den ersten Auseinandersetzungen mit dem Westen vor knapp 200 Jahren bis zum Wirtschaftsboom heute erläutert.  Wo Kultur und Traditionen  (z.B. Konfuzianismus oder Ahnenkult) aus dem „alten“ China heute noch nachwirken wird ebenso thematisiert  wie aktuelle Fragen, wie  die durch den Wirtschaftsboom verursachten ökologischen und sozialen Probleme, die Situation der Minderheiten und die Menschrechtsproblematik.